Serve the City

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Serve the City ist eine Initiative, die in Großstädten ehrenamtliche wohltätige und gemeinnützige Kurzprojekte organisiert.

Angesprochen sind Leute, die etwas Gutes tun wollen, sich aber nicht langfristig verpflichten können. Serve the City schafft im Rahmen einer jährlichen Projektwoche Gelegenheiten, mit kleinen Beiträgen sinnvoll den sozialen Zusammenhalt in Karlsruhe zu stärken und dabei wertvolle Erfahrungen zu sammeln.

Serve the City Karlsruhe

In Karlsruhe gibt es „Serve the City“ seit 2013. 2014 fand die Projektwoche vom 5. bis 10. Mai statt. Es nahmen 139 Teilnehmer an 24 Projekten teil, die meistens in Kooperation mit einer örtlichen Einrichtung durchgeführt wurden.

Mit dabei waren unter anderem

Die Projektwoche 2015 findet vom 08.-13. Juni statt. Es wird erwartet, dass sich in den 30 bislang geplanten Projekten etwa 250 Mitarbeiter einbringen werden.

Konzept

Serve the City will Menschen, die Gutes tun möchten, aber nicht wissen, wo sie damit anfangen können, eine Möglichkeit bieten, im kleinen, aber konkreten Rahmen einen eigenen, wertvollen Beitrag zur Gemeinschaft in der eigenen Stadt zu leisten.

Alle jährlichen Kurzprojekte, die im Rahmen von Serve the City durchgeführt werden, haben dabei einige zentrale Punkte gemeinsam:

  • Sie sollen nicht „von oben herab“ durchgeführt werden, um als Wohltäter Menschen in Not zu helfen, sondern stets gemeinsam mit der Zielgruppe des jeweiligen Projekts. Dabei ist uns wichtig, dass die Projektpartner jeweils möglichst in die Aktion mit eingebunden werden und die jeweiligen Mitarbeiter mit beteiligt sind. Durch das Engagement der Projektteilnehmer sollen den Initiativen und Einrichtungen so Dinge ermöglicht werden, die während des normalen Alltags aus Zeit- und Ressourcenmangel u.U. nicht möglich wären.
  • Sämtliche Arbeiten, die im Rahmen von Serve the City durchgeführt werden, finden ehrenamtlich statt. Dadurch soll gewährleistet werden, dass Spendengelder auch nahezu ausschließlich dem Zweck zugeführt werden, für den sie gespendet wurden (mit Ausnahme von logistischen Zwecken und notwendigen, stets möglichst minimalen Marketingausgaben).
  • Letztendlich haben alle Projekte immer einen lokalen Bezug, sodass getreu dem Namen „Serve the City“ grundsätzlich der eigenen Stadt und nicht irgendwelchen fremden Interessen gedient wird.


Serve the City International

Das Idee von “Serve the City” entstand 2005 in Brüssel, Belgien in der Kirchengemeinde „The Well“. Die Zielgruppen waren Obdachlose, Asylbewerber, Senioren, Menschen mit Behinderungen, Kinder und Opfer von Missbrauch.

Mittlerweile wurde das Konzept in über 100 Städten weltweit von vielen tausend Freiwilligen aufgegriffen. Die Initiativen in den Städten sind eigenständig und stellen lokale Begebenheiten und Bedürfnisse in der Stadt in den Mittelpunkt.

In Deutschland wurden im Rahmen von Serve the City 2011 erstmalig in Bremen Kurzzeitprojekte durchgeführt. Bis jetzt haben sich dort über 500 Personen in mehr als 90 Projekten ehrenamtlich engagiert. Seitdem wächst Serve the City auch in Deutschland beständig, sodass mittlerweile auch in Berlin, Freudenstadt, Hannover, Verden und Karlsruhe Projekte durchgeführt werden.

Organisation

Die Planung der Projektwoche übernahm in den letzten Jahren ein kleines Studententeam, das sich aus den Hochschulgruppen SMD und SfC zusammengefunden hat. Seit 2015 ist Serve the City Karlsruhe aus organisatorischen Gründen zudem ein Arbeitsbereich der Nehemia-Initiative.


Links & Kontakt