Fuks

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo

fuks e. V. ist eine Hochschulgruppe am KIT.

Allgemein

Die Hochschulgruppe fuks e. V. (fachübergreifende Unternehmensberatung Karlsruher Studenten) wurde 1968 am heutigen Karlsruher Institut für Technologie (KIT), ehemals Universität Karlsruhe (TH) gegründet.

Derzeit (Oktober 2013) hat der Verein über 100 aktive Mitglieder und über 30 Interessenten, die in einem Mentorenprogramm gezielt gefördert werden.

fuks e. V. organisiert sich in einer Matrixstruktur, und gliedert sich dabei in fünf Ressorts (Akquise, IT & Wissensmanagement, Marketing & PR, Mitgliederentwicklung & Kommunikation und Qualitätsmanagement & Recht) sowie die drei Geschäftsbereiche Karlsruher Transfer, StudentenService und Studentische Unternehmensberatung.


Geschäftsbereiche

Studentische Unternehmensberatung

Dieser Bereich wurde im November 1995 als erste studentische Unternehmensberatung in Karlsruhe gegründet. Die Karlsruher Studenten führen dabei deutschlandweit Beratungsprojekte durch, wobei in den letzten Jahren auch zunehmend Aktivitäten internationaler Ausrichtung verfolgt wurden. Die Mitgliederstruktur erlaubt fuks eine interdisziplinäre Herangehensweise in Beratungsprojekten. Durch langjährige Projekterfahrung der Projektteams kann dabei eine konstant hohe Qualität gewährleistet werden.

Das vielseitige Beratungsspektrum umfasst folgende Schwerpunkte:

  • Rechnungswesen und Controlling (Produktionsmonitoring, Kennzahlensysteme (KPIs), Kosten- und Preiskalkulationen)
  • IT-Services (Anforderungsanalysen, IT-Konzepte, Management von IT-Projekten)
  • Logistik (Einkaufsorganisation, Warenfluss und Lagerlayout, Standortplanung, Supply Chain Management, Reverse Logistics)
  • Marketing, Marktforschung und Strategie (Vertriebsanalysen, Strategisches Marketing, Verkaufsförderungskonzepte, Servicekonzepte)
  • Organisation (Ablauforganisation, Unternehmensplanung, Geschäftsprozess- und Qualitätsmanagement)
  • Produktion (Arbeitsablaufplanung, Prozessoptimierung, Produktionsplanung, Machbarkeitsanalysen, Schwachstellenanalyse)
  • Schulungen und Weiterbildung (Lotus Notes, MS Office, Projektmanagement, Rhetorikseminare)

Außerdem können gemeinnützige Einrichtungen im Rahmen der Initiative „Pro Bono“ Projekte mit fuks durchführen. Die Beratung erfolgt dabei „pro bono publico“, das heißt, die Projekte werden nach einer gemeinsamen Absprache des Projektumfangs unentgeltlich durchgeführt. fuks legt dabei besonderen Wert auf die hohe Qualität der Projekte und auf den gesellschaftlichen Nutzen.

Karlsruher Transfer

Der Karlsruher Transfer ist ein wissenschaftliches Hochschulmagazin am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das von fuks e.V. seit 1987 ehrenamtlich einmal im Semester mit einer Auflage von 3.000 Exemplaren herausgegeben wird.

Der Karlsruher Transfer dient als Wissensplattform für aktuelle Forschung, Lehre und Wirtschaft. Bei der Konzeption und Zusammensetzung der Ausgaben liegt der Schwerpunkt auf dem Informationsaustausch zwischen diesen drei Bereichen sowie weiteren aktuellen Themen aus Kultur und Gesellschaft.

Der Karlsruher Transfer wird regelmäßig kostenlos an die Mitarbeiter und Studierenden aller Fakultäten des KIT, Professoren sowie darüber hinaus an beteiligte Autoren, Kunden in der Beratung und an die Kontakte in Politik und Wirtschaft verteilt. Darüber hinaus liegt er in zahlreichen Institutionen und Bibliotheken im Raum Karlsruhe aus und ist über die Homepage von fuks bestellbar.

StudentenService

Der StudentenService organisiert in der Prüfungszeit Crashkurse für Studierende verschiedener Fachrichtungen, unter anderem Wirtschaftsingenieurwesen, Maschinenbau oder Chemieingenieurwesen. Zusätzlich bietet er Schulungen für Studenten im Rahmen der Lehre am KIT an.

Geschichte

1968 wurde der „Verein zur Förderung des wirtschaftswissenschaftlichen Studiums“ gegründet, der ein Jahr später in „Verein Karlsruher Wirtschaftswissenschaftler“ (VKW) umbenannt wurde. Das erste Ziel war damals, Skripten und Klausurensammlungen herauszugeben. Später kamen Exkursionen und Fachvorträge als weitere Aktivitäten hinzu. Das Magazin Karlsruher Transfer erschien erstmals 1987. 1995 wurde die studentische Unternehmensberatung als fuks (fachübergreifende Unternehmensberatung Karlsruher Studenten) gegründet, die sich in den folgenden Jahren zum größten Arbeitskreis des Vereins entwickelte. Im Jahr 2002 war fuks an der Gründung des deutschlandweiten Dachverbandes studentischer Unternehmensberatungen JCNetwork e. V. beteiligt und spielt im Verband nach wie vor eine tragende Rolle. Der heutige Verein fuks e.V. entstand schließlich 2005, als die Strukturen der studentischen Unternehmensberatung fuks und des VKW zusammengelegt und der Gesamtverein in fuks e. V. umbenannt wurde. 2008 wurde im Verein die Pro Bono Initiative ins Leben gerufen. Damit bietet fuks sozialen Einrichtungen aus der Region Karlsruhe kostenlos seine Expertise an, um Projekte ins Leben zu rufen, die einen Mehrwert für die Allgemeinheit liefern. 2009 hatte der Verein erstmals mehr als 100 aktive Mitglieder und im Jahr 2010 wurde das 150. Beratungsprojekt realisiert.

Netzwerke

JCNetwork e.V.

fuks e.V. ist Gründungsmitglied des Junior Consultant Network (JCNetwork), das 2002 als Dachverband studentischer Unternehmensberatungen ins Leben gerufen wurde, um gegenseitig von Erfahrungen und erlangtem Wissen profitieren zu können. Das JCNetwork versteht sich hierbei nicht als Interessenvertretung studentischer Unternehmensberatungen, sondern dient als Schnittstelle zwischen den einzelnen Beratungen. Besonders hervorzuheben sind dabei die Schulung und Weiterbildung der Mitglieder sowie die Förderung des Wissens- und Erfahrungsaustauschs.

Kuratoren

Die Kuratoren unterstützen fuks seitens der Universität bzw. der Wirtschaft.

  • Dipl.-Kfm. Michael Baumann, Mitglied des Vorstandes der BBBank eG,
  • Prof. Dr. Marliese Uhrig-Homburg, Inhaberin des Lehrstuhls für Financial Engineering und Derivate
  • Dipl.-Wi.-Ing. Hagen Buchwald, Vorstand für den Bereich Vertrieb der andrena objects AG
  • Prof. Dr.-Ing. Gisela Lanza, Kollegiale Institutsleitung Institut für Produktionstechnik (wbk)
  • Prof. Dr. Hagen Lindstädt, Leiter des Instituts für Angewandte BWL und Unternehmensführung (IBU)
  • Prof. Dr. Thomas Wolf, Honorarprofessor am Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB)
  • Prof. Dr. Jürgen Fleischer, Chairman des Werkzeugmaschinenherstellers MAG - Industrial Automation Systems


Regelmäßige Treffen der Studenten mit den Kuratoren helfen dem Verein, sein hohes Qualitätsniveau in Beratungsprojekten zu halten und auszubauen.

Partnerschaften

Durch Partnerschaften zu professionellen Beratungsunternehmen bekommt der Verein Zugang zu weiteren Beratungskompetenzen in Form regelmäßiger Schulungen und gemeinsam organisierter Workshops mit anschließendem Feedback, mit denen eigene Beratungskonzepte weiterentwickelt und effektiv umgesetzt werden können.

Aktuell unterhält fuks e.V. Partnerschaften zu den Unternehmen „A.T. Kearney“ und „Campana & Schott“.

Adresse

fuks e. V.
Waldhornstraße 27
76133 Karlsruhe
Telefon: +49 (0) 721 38 42 313
Telefax: +49 (0) 721 37 98 24
E-Mail: kontakt@fuks.org

Homepage