Eislaufhalle Neureut

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
geschlossen

Die in diesem Artikel beschriebene Gaststätte, Örtlichkeit, das Unternehmen oder die Einrichtung besteht nicht mehr in der beschriebenen Form.
Dieser Beitrag beschreibt die Geschichte.

Eingangsseite, von der Haltestelle gesehen

Die Eislaufhalle Neureut in Neureut-Heide bot die Gelegenheit zum Eislaufen.

Eishalle

Abriss der Eislaufhalle im Juni 2009
Abriss der Eislaufhalle im Juni 2009
Eingang zur früheren Eislaufhalle
September 2010

Sie verfügte über eine große Eislauffläche (größer als ein normales Eishockeyfeld) und ein Bistro.

Sie wurde 1981 eröffnet. Für die einzige Eissportmöglichkeit im Stadtgebiet leistete die Stadt Karlsruhe einen Betriebskostenzuschuss, der 2002 wegen gesunkener Besucherzahlen halbiert wurde. 2006 stellte der Eigentümer den Betrieb ein. Verkaufsverhandlungen mit der Stadt scheiterten ebenso wie die Umnutzung für kirchliche Zwecke.

Die Halle wurde am 15. November 2006 im Auftrag des Wirtschaftsministeriums Baden-Württemberg kontrolliert und die Nutzung nach dieser ersten Kontrolle direkt untersagt und anschließend detaillierte Überprüfungen angeordnet.[1] Ende 2008 stand die Halle noch war zum Abbau freigegeben. Anstelle der Halle sind Reihenhäuser geplant.[2]

Bis zur Schließung wurde die Eislaufhalle vom Eis- und Rollsportclub Karlsruhe‎ e.V. und vom Roll- und Schlittschuhclub Karlsruhe e.V. für das Training und Kursangebote genutzt.

Im Juni 2009 wurde die Halle, ohne dass ein neuer Bebauungsplan existiert, abgerissen. Vor dem Abriss wurde öfter eingebrochen.[3]

Gebäude

Das Gebäude befand sich am Heidesee, neben der Endstation der Nordstadtbahn. Darin befanden sich auch Wohnungen und das Kinderhaus Eislaufhalle.

Adresse

Eislaufhalle Neureut G.d.b.R.
Weißdornweg 16
76149 Karlsruhe
(H)  nächste Haltestelle: Heide   

Weblinks

  • Die Domain eislaufhalle-neureut.de wird nicht mehr genutzt, es gibt aber Kopien der Webpräsenz im Internet-Archiv Archive.org

Fußnoten

  1. Pressemeldung vom 18. Dezember 2006
  2. BNN vom 3.12.2008, Seite 16.
  3. Wochenblatt, 8. Juli 2009