Computerfreunde Karlsdorf-Neuthard

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Verein Computerfreunde Karlsdorf-Neuthard e.V. organisiert in Karlsdorf-Neuthard Computerspielnächte unter dem Namen „Convention-X-Treme” (CXT).

Aktuelles

Die 14. Ausgabe der Veranstaltung hätte vom 28. bis 30. August 2009 stattfinden sollen. Jedoch verbot am 2. Juli 2009 die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard unter Bürgermeister Sven Weigt Spiele wie „Counter-Strike 1.6” und „WarCraft 3”, nach Rücksprache mit Politikern und Pädagogen. Daraufhin sagte der Verein die Veranstaltung ab, weil sie dadurch uninteressant gewesen wäre. Es gab europaweit großes mediales Interesse, sogar Hallenangebote aus Polen gingen beim Verein ein. Auch im Bundestag wurde der Fall am 3. Juli 2009 von Jörg Tauss erwähnt.

Nachdem Gespräche mit dem Bürgermeister erfolglos waren, war geplant, die Veranstaltung im Europapark stattfinden zu lassen[1], doch auch diese wurde im Januar 2010 abgesagt.

Allgemein

Seit 2002 führt der Verein LAN-Partys für Erwachsene durch, die bis Mitte 2009 in der Altenbürghalle stattfanden. Dafür hat er eine eigene Ausrüstung für Netzwerk und Stromversorgung angeschafft. Die Veranstaltung im April 2009 hatte 400 Teilnehmer laut Aussagen des Vereins.

Weblinks

Fußnoten

  1. heise.de: LAN-Party zieht nach "Killerspiel"-Verbot um