Badisches Wiegenlied

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Badisches Wiegenlied ist ein Lied, in dem eine Kriegerwitwe den Tod des Vaters ihres Kindes beklagt.

Es ist entstanden nach der militärischen Niederschlagung der 1848/49 Revolution durch preußische Truppen. Der Text stammt vom Dichter Ludwig Pfau (1821-1894).

Text

1. Schlaf’, mein Kind, schlaf leis’,
Dort draußen geht der Preuß’,
Deinen Vater hat er umgebracht,
Deine Mutter hat er arm gemacht,
Und wer nicht schläft in guter Ruh’,
Dem drückt der Preuß’ die Augen zu.
Schlaf’, mein Kind, schlaf leis’,
Dort draußen geht der Preuß’,

2. Schlaf’, mein Kind, schlaf leis’,
Dort draußen geht der Preuß’,
Der Preuß' hat eine blut’ge Hand,
Die streckt er über’s badische Land,
Und alle müssen stille sein
Als wie dein Vater unterm Stein
Schlaf’, mein Kind, schlaf leis’,
Dort draußen geht der Preuß’,

3. Schlaf’, mein Kind, schlaf leis’,
Dort draußen geht der Preuß’,
Zu Rastatt auf der Schanz’,
Da spielt er auf zum Tanz,
Da spielt er auf mit Pulver und Blei,
So macht er alle Badener frei.
Schlaf’, mein Kind, schlaf leis’,
Dort draußen geht der Preuß’,

4. Schlaf’, mein Kind, schlaf leis',
Dort draußen geht der Preuß’,
Gott aber weiß, wie lang er geht,
Bis daß die Freiheit aufersteht,
Und wo dein Vater liegt, mein Schatz,
Da hat noch mancher Preuße Platz.
Schrei, mein Kindlein, schrei’s:
Dort draußen liegt der Preuß!

Weblink