Friedrich Gutsch

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Version vom 22. Januar 2011, 14:32 Uhr von Gjr (Diskussion | Beiträge) (GJR)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrich Gutsch (* 30. November 1838 in Karlsruhe; † 24. September 1897 in Karlsruhe), war ein Hofbuchdrucker, Kunst- und Hofbuchhändler, Mundartdichter und Initiator der Karlsruher Litfassäulen.

Wirken

1853 übernimmt Gutsch die 1834 gegründete Hofbuchhandlung seines Vaters Friedrich Gutsch sen. und gründet 1870 die Karlsruher Nachrichten, deren Verleger und Redakteur er fast 25 Jahre lang war.

Friedrich Gutsch gilt auch als Initiator der Karlsruher Litfassäulen. Anfang 1870 erhielt er die Erlaubnis, Plakattafeln an öffentlichen und privaten Häusern anzubringen. Gutsch gründete daraufhin das "Karlsruher Plakat-Institut", das in den ersten Jahren jedoch noch nicht rentabel war. Erst mit dem weiteren Anwachsen der Stadt besserte sich die Lage, so dass Gutsch 1887 darum bat, zusätzlich einige Plakatsäulen aufstellen zu dürfen.

1891 wohnte er in der Spitalstraße Nr. 50, mitten im Zentrum von Durlach.

Als Karlsruher Mundartdichter schreibt Friedrich Gutsch humor- und gefühlvolle Arbeiten und Gedichte. In seinem Verlag wurden u. A. die Werke Fritz Römhildts herausgebracht.

Drucke

  • "Haus-Ordnung für die polizeiliche Verwahrungs-Anstalt in Kislau" gedr. Friedrich Gutsch, Karlsruhe 15. Juli 1854
  • Emil Fromm "Die zehn Gebote Gottes in Predigten". Friedrich Gutsch, Karlsruhe 1871

Ehrung