Zug der Erinnerung

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Zug der Erinnerung erinnert an die Deportation von (überwiegend jüdischen) Kindern zwischen 1940 und 1944 in die Vernichtungslager.

Allgemein

Der Zug, bestehend aus Dampflok und Ausstellungswagen, erinnert an die Deportation von (überwiegend jüdischen) Kindern zwischen 1940 und 1944 in die Vernichtungslager. Der Zug, der Anfang November 2007 in Frankfurt gestartet ist, wird die ausgestellten Lebenszeugnisse am Ende der Reise zur Gedenkstätte Auschwitz bringen.

Karlsruhe

Vom 18. bis 20. November 2007 stand der „Zug der Erinnerung“ auf Gleis 101/102 im Hauptbahnhof Karlsruhe.

Ettlingen

Am 21. November 2007 stand der Zug am Ettlinger Stadtbahnhof.

Baden-Baden

Vom 22. März bis 23. März 2009 stand der Zug in Baden-Baden. Das Stadtarchiv Baden-Baden recherchierte zu diesem Anlass die Namen deportierter und ermordeter jüdischer Kinder und Jugendlicher. Dabei wurde festgestellt, dass ein vermeintlich Getöteter doch überlebt hat: der Mediziner, Soziologe und Schriftsteller Gerhard Leopold Durlacher (1928–1996). Für ihn wurde bereits ein Stolperstein verlegt.

Weblinks