Windsurfen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Wind- und Kitesurfer am Epplesee
Wind- und Kitesurfer am Epplesee

Windsurfen ist eine Sportart, die in den 1960er Jahren in den USA entwickelt wurde und die auch in der Region Karlsruhe ausgeübt werden kann.

Fortbewegung

Anstelle eines Lenkdrachens wie beim Kitesurfen wird ein eingespanntes Segel (Rigg) und anstelle eines dünnes kleinen Boards ein tragfähiges Brett genutzt. Gelenkt wird mit dem Rigg und mit den Füßen. Bedingt duch die Segelgröße, den Anstellwinkel und das Gewicht des Surfers ist es möglich, ab einer Windstärke von ca. 3 Beaufort über das Wasser zu gleiten und so eine höhere Geschwindigkeit, ca. 30 bis 45 km/h, aufzunehmen.

Eine Variante des Windsurfens ist das „Tricksurfen“ , bei dem man möglichst schwierige Manöver und Fahrstellungen zeigt.

Boards

Für unterschiedliche Anwendungen gibt es verschiedene Brettgrößen. Die Bretter für die Meeresbrandung z.B., haben nur ein Volumen bis 100 Liter, man nennt sie „Waveboards“. Die Bretter für leichten Wind, sie müssen tragfähiger sein (ca. 120 Liter), nennt man „Slalomboards“ und für den Regatta-Wettkampf gibt es die extracarbonverstärkten „Raceboards“.

Windsurfen in der Region

In der Region treffen sich Windsurfer am Epplesee.

Weblinks