Wilhelm Knobloch

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Knobloch (* März 1924 in Eggenstein) ist ein bundesweit bekannter Umweltaktivist und ehemaliger Förster.

Leben und Wirken

1938 fing Wilhelm Knobloch als Waldarbeiter an. 1942 rückte er in die Wehrmacht ein. Trotz Halsdurchschuss und russischer Gefangenschaft kommt er zurück, zog 1951 in das einst großherzogliche Forsthaus an der L604 zwischen der Waldstadt und Eggenstein und war von 1952 bis 1989 Revierförster im Karlsruher Hardtwald. Sein Vorvorgänger war sein Onkel. 1955 ließen sich hohe Beamte von ihm „seinen“ Wald zeigen, weil dieser Standort des neuen Kernforschungszentrums sein sollte. Für ihn war dies die Intialzündung für seinen lebenslangen Widerstands gegen die Atomkraftnutzung. Er sprach bundesweit auf Demonstrationen und Diskussionen, stets ohne Honorar.

Seit seiner Pensionierung wohnt er in einem Reihenhaus in Waldstadt-Feldlage.

Ehrungen

Vorlass

Seine Akten bekam das Generallandesarchiv[1].

Literatur

Weblinks

  • Eintrag Wilhelm Knobloch (Identifikations-Nr. 582222) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg

Fußnoten

  1. https://www2.landesarchiv-bw.de/ofs21/olf/einfueh.php?bestand=22638