John Bopp

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Johann Anton Michael Bopp (*15. April 1858 in Bruchsal; † 28. Januar 1936 in New York, USA) war ein Heimat- und Mundartdichter sowie Ehrenbürger Bruchsals.

Leben und Wirken

Bopp absolvierte in Deutschland eine Schriftsetzerlehre und wanderte 1876 in die Vereinigten Staaten aus, wo er sich fortan „John Bopp" nannte. Sein beruflicher Weg führte ihn an die Vorstandsspitze einer großen New Yorker Brauerei. Aber auch aus der Ferne unter­stützte er – be­sonders in der Not­zeit nach dem Ersten Weltkrieg – aus ei­genen Mitteln und aus gesammelten Spenden, soziale Einrichtungen in seiner Geburtsstadt. Schwerpunkte setze er hierbei auf die Unterstützung von Kindern und alten Menschen.

Werke

  • „Bruchsal von anno dazumal. Alt Brusler Erinnerun­gen aus den 60er und 70er Jahren“, Verlag F. Biedermann & Cie, Bruchsal 1926 [sowie als Reprint, erschienen bei Karolus, Bruchsal 1983]
  • „Allerlei aus meiner Sammelmapp“, Bruchsal (Städtisches Fürsorgeamt) 1929

Der Literaturwissenschaftler Wilhelm E. Oeftering (1879–1940) urteilte in seiner Geschichte der Literatur in Baden (Band 3, C.F. Müller, 1939) über Bopps „Alt-Brusler Erinnerungen“: „Gute Volksausdrücke sorgen für echte Ortsfarbe, die leider durch das unmögliche Imperfekt an Echtheit einbüßt.“ (Seite 170)

Ehrungen

Literatur

  • Stefan Schuhmacher: „Ein Bruchsaler Ehrenbürger aus New York / Zum 70. Todestag von John Bopp“, in: Amtsblatt Bruchsal, Ausgabe Nr. 5/2006 vom 2. Februar 2006 (online)

Weblinks