Horst Seefeld

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Horst Seefeld (* 21. November 1930 in Berlin; † 10. Januar 2018) war ein Politiker in Bretten.

Leben und Wirken

Horst Seefeld absolvierte nach Besuch der Volks- und Oberschule mit dem Abschluss Abitur eine Lehre als Speditionskaufmann und Handlungsgehilfen­prüfung. Bis 1955 war er bei den Firmen Harry W. Hamacher, Berlin und Rhenus, Karlsruhe als Speditionskaufmann tätig.

  • 1955-1959: Unterbezirkssekretär der SPD in Karlsruhe
  • 1959-1960: Sekretär für Betriebs- und Gewerkschaftsfragen der SPD Baden-Württemberg in Stuttgart
  • 1961: beim SPD-Parteivorstand in Bonn von Herbert Wehner mit Sonder­aufgaben betraut
  • 1961-1967: Bundessekretär der Jungsozialisten beim Parteivorstand in Bonn
  • 1967-1969: Leiter der Pressestelle im Bundesverkehrsministerium
  • 1969-1980: Mitglied des Deutschen Bundestages
  • 1970-1989: Mitglied des Europäischen Parlaments
  • 1979-1984: Vorsitzender des Verkehrsausschusses im Europäischen Parlament
  • 1984-1989: Vizepräsident des Europäischen Parlaments
  • seit 1989: Ehrenmitglied des Europäischen Parlaments
  • 1989-1991: Sonderberater des Verkehrskommissars der EG, Karel van Miert und Mitglied der Arbeitsgruppe „Verkehr 2000+"
  • 1989-1994: Berater für Europafragen in Brüssel beim Gesamtverband des deutschen Steinkohlenbergbaus
  • 1995-1996: Berater bei DEKRACOM Brüssel
  • 1997-2006: Berater bei International Road Union (IRU) Genf
  • seit 1996: Berater für Europafragen bei verschiedenen Organisationen und Unternehmen

Jugendarbeit

  • 1947-1955: SJD „Die Falken", u.a. Vorsitzender des Unterbezirks Karlsruhe, Vorsitzender des Bezirks Nordbaden, 2. Landesvorsitzender Baden-Württemberg, Mitglied des Verbandsausschusses Jungsozialisten in der SPD
  • 1955-1960: Landesvorsitzender Baden-Württemberg
  • 1955-1967: Mitglied des Bundesausschusses
  • 1959-1961: Stellvertretender Bundesvorsitzender
  • 1961-1967: Bundessekretär und Mitglied des Bundesvorstandes

SPD-Funktionen

  • 1955-1960: Beratendes Mitglied des Landesvorstandes Baden-Württemberg
  • 1955-1967: Mitglied verschiedener Ausschüsse beim Parteivorstand in Bonn
  • 1964-1969: Mitglied des Gemeinderates von Lengsdorf (Landkreis Bonn), dort Vorsitzender des Kultur- und Sportausschusses
  • 1968-1969: Vorsitzender der SPD-Fraktion im Gemeinderat Lengsdorf
  • 1970-1972: Kreisvorsitzender der SPD Bruchsal
  • 1975-1980: Mitglied des Vorstandes der SPD-Bundestagsfraktion
  • 1975-1979: Obmann der Arbeitsgruppe Europäisches Parlament in der SPD-Bundestagsfraktion
  • 1975-1989: Mitglied des Vorstandes der der Sozialistischen Fraktion im Europäischen Parlament
  • 1979-1984: Obmann der SPD-Abgeordneten im Europäischen Parlament

Funktionen in anderen Organisationen

  • seit 1973: Mitglied und jetzt Ehrenmitglied des Präsidiumder Europa-Union Deutschland
  • 1974-1985: Mitglied des Präsidiums des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB)
  • 1976-1980: Präsident des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung
  • 1977-1980: Vizepräsident der Europa-Union Deutschland
  • 1980-1988: Vizepräsident des Deutschen Rates der Europäischen Bewegung

Seefeld war verheiratet und hatte zwei Kinder; er wohnte in Bretten.

Ehrungen

  • Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland und Großes Verdienstkreuz
  • Merite Europeen
  • Deutscher Camping Preis 1986 (Stifter: Stadt Essen und Deutscher Camping Club)
  • Senator-Lothar-Danner-Medaille in Gold (Stifter: Bund gegen Alkohol im Straßenverkehr)
  • Friedland-Gedächtnis-Medaille in Silber (Stifter: Verband der Heimkehrer Deutschland)
  • Goldene Ehrennadel des VdK
  • Goldene Ehrennadel des Bund Deutscher Berufskraftfahrer e. V.
  • Ehrenmedaille der Stadt Bretten

Weblink

Stadtwiki überarbeiten

ACHTUNG: Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn Sie Lust haben, verbessern Sie den Artikel und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel, Editierhilfe und Handbuch