Helmuth Eichrodt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Helmuth Eichrodt auch Hellmuth Eichrodt (* 27. Februar 1872 in Bruchsal; † 31. Juli 1943 in Karlsruhe) war ein deutscher Maler, Grafiker, Zeichner und Keramiker.

Leben und Wirken

Künstleransichtskarte

Helmuth Eichrodt studierte bis 1903 Malerei an der Großherzoglich-Badischen Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe bei Graf Leopold von Kalckreuth und war Meisterschüler von Hans Thoma, der auch Initiator der Majolika Manufaktur war, mit der Eichrodt zwischen 1906 und 1908 zusammenarbeitete.

Er malte Wandbilder für den Konfirmandensaal der Christuskirche sowie Gemälde für das Schlosshotel Karlsruhe, das Café Museum, das Tiergartenrestaurant und das Stadtgartenrestaurant. Zu seinen Werken gehören auch die farbigen Jugendstilbilder und Tierkreiszeichen auf den Zifferblättern der Uhr des Bezirksamtsturms in Pforzheim.

Eichrodt schuf auch Illustrationen für Zeitschriften (z.B. Simplicissimus, Die Jugend) und Märchen-, Jugend- und Lehrbücher (z.B. Deckelbild von Karl Mays Jugenderzählung "Die Sklavenkarawane").

Wandmalerei im Hoepfner-Burghof

Im Mälzerstüble des Hoepfner Burghofs befinden sich Originalwandmalereien von Helmuth Eichrodt und Franz Hein aus dem Jahre 1900. Die beiden Maler verdienten sich hier als Kunststudenten ihr Bier, wie der Homepage des Burghofs zu entnehmen ist.

Ehrungen

Eichrodt entstammte einer alteingesessenen badischen Beamtenfamilie. Nach der Familie wurde am Turmberg in Durlach der Eichrodtweg benannt.

Weblink

  • Eintrag Helmuth Eichrodt (Identifikations-Nr. 31672) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg