Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Das Fraunhofer Institut für Chemische Technologie (kurz Fraunhofer ICT) ist eine Forschungseinrichtung der Fraunhofer-Gesellschaft und befindet sich auf dem Pfinztaler Hummelberg. 2009 arbeiten hier um die 400 Personen.

Geschichte

1959 nahm das ITC seine Arbeit auf. Erster Auftrag des Bundesverteidigungsministeriums war, einen Raketentreibstoff zu entwickeln. Zuvor hatte Institutsgründer Karl Meyer ein Labor an der Technischen Hochschule Karlsruhe eingerichtet, dass durch diesen Auftrag in das „Institut für Chemie der Treibstoffe” ausgelagert werden konnte. Es hatte anfangs 20 Mitarbeiter und befand sich auf dem Rappenberg in Berghausen, einem ehemaligen Steinbruch.

Durch weitere Aufträge aus dem Verteidigungsministerium konnten weitere Stellen geschaffen werden, so dass 1962 wieder ein Umzug anstand, auf den Hummelberg in Berghausen. Auch der Name änderte sich in „Institut für Treib- und Explosivstoffe”.

Leiter des Instituts zwischen 1972 bis 1994 war Hiltmar Schubert, ein Mitbegründer. In den 1970er Jahren öffnete sich das Institut für zivile Forschung, aufgrund der wirtschaftlichen Lage: das Verteidigungsministerium hatte veranlasst, die 200 Mitarbeiter um 40 Prozent reduzieren zu müssen.

1988 bekam die Einrichtung ihren heutigen Namen Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie.

Nachfolger von Schubert wurde 1994 Peter Eyerer und ab 2006 Peter Elsner.

Mitte der 90er Jahre hatte das ICT etwa 170 Mitarbeiter.

Im September 2007 wurden die beiden Neubauten eröffnet. Einer davon hat 25 Mio. Euro gekostet und wurde vom Bundesministerium für Verteidigung bezahlt. Benutzt wird er für chemisch-physikalische Versuche mit Treib- und Explosivstoffen. Der andere Bau hat 14 Mio. Euro Baukosten und zehn Mio. für die Inneneinrichtung gekostet, finanziert zur Hälfte vom Bundesforschungsministerium und vom baden-württembergischen Wirtschaftsministerium. Hier beschäftigen sich die Forscher mit Kunststoffen.

Adresse

Fraunhofer Institut für Chemische Technologie
Joseph-von-Fraunhofer-Straße 7
76327 Pfinztal
Telefon: (07 21) 46 40 - 0
Telefax: (07 21) 46 40 - 1 11

Weblinks