Diskussion:Orkan Kyrill

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Waldparkplatz

Wo ist denn Waldparkplatz? --Wilhelm Kawana Bühler 08:50, 19. Jan. 2007 (CET)

Wird nicht der Parkplatz an der Universität und dem Adenauerring so genannt? --Tharkun 11:20, 19. Jan. 2007 (CET)
Das wäre auch meine erste Vermutung, wenn ich "Wald-P" lese... --Mueck 11:28, 19. Jan. 2007 (CET)
http://www.ibf.uni-karlsruhe.de/kontakt.html auf der Stadtkarte.--Beate 16:56, 19. Jan. 2007 (CET)

Pressemeldung der Polizei

Stadt- und Landkreis Karlsruhe: keine Personenschäden durch Sturm „Kyrill“ (19.01.07)

Stadt- und Landkreis Karlsruhe. Orkan „Kyrill“ hat im Stadt- und Landkreis Karlsruhe lediglich Sturmstärke erreicht und glücklicherweise keine Personenschäden angerichtet. Der Polizei wurden zwischen Donnerstag, 13.30 Uhr, und Freitagfrüh, 06.00 Uhr, insgesamt 62 sturmbezogene Schäden, überwiegend verursacht durch Windbruch und durch umherfliegende Gegenstände, mit einem geschätzten Gesamtsachschaden von rund 92.000 Euro bekannt. Die Einsatzsachbearbeiter des Führungs- und Lagezentrums mussten in dieser Zeit rund 200 Notrufe abarbeiten. Derzeit sind im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe wegen umgestürzter Bäume noch die Landesstraße 608 zwischen Malsch und Völkersbach sowie die Kreisstraße 3556 zwischen Spielberg und Ittersbach gesperrt. Hier sind die Aufräumungsarbeiten in vollem Gange; mit einer Freigabe der Strecken kann noch im Laufe des Morgens gerechnet werden.

Die Polizei im Stadt- und Landkreis hatte sich sowohl personell als auch organisatorisch auf die Bewältigung von möglichen größeren Schadensereignissen gut vorbereitet. So wurden die Regeldienste der zwölf Polizeireviere im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Karlsruhe personell verstärkt und zusätzliche Beamtinnen und Beamten für den Bedarfsfall in Bereitschaft gehalten. Der eigens in den Räumen des Polizeipräsidiums eingerichtete Führungsstab der Polizei konnte mit Nachlassen des Sturmes noch vor Mitternacht Entwarnung geben und die Bereitschaft der zusätzlichen Kräfte aufheben. „Der Stadt- und Landkreis Karlsruhe kam angesichts der angekündigten Stärke des Sturms offenbar mit einem blauen Auge davon“, bilanzierte der ständige Vertreter der Polizeipräsidentin, Leitender Polizeidirektor Roland Lay am Freitagmorgen gegenüber den Medien.

Schwerer Sturm richtete erste Schäden an (18.01.07)

Stadt- und Landkreis Karlsruhe. Glücklicherweise noch keine Personenschäden, jedoch beträchtliche Sachschäden richtete bis zum frühen Donnerstagabend der Orkan „Kyrill“ im Stadt- und Landkreis Karlsruhe an. „Sieben auf einen Streich“ erwischte kurz nach 12 Uhr eine umgestürzte Eiche auf einem Waldparkplatz beim Adenauerring, wo an sieben geparkten Personenwagen ein Gesamtschaden von mehreren tausend Euro entstand. Weitere umgestürzte Bäume blockierten in der Bergwaldstraße und in der Rittnertstraße sowie in Karlsbad zwischen Spielberg und Ittersbach den Verkehr und erforderten den Einsatz von Feuerwehr und Polizei. Noch bis zum Abend gesperrt blieb wegen mehrerer umgestürzter Bäume die L 608 zwischen Malsch und Völkersbach. Vorübergehend war auch der Verkehr der Albtalbahn zwischen Marxzell und Bad Herrenalb betroffen, wo ein Baum auf die Oberleitung gestürzt war. Einige Zeit ohne Strom mussten am frühen Abend Bewohner in Graben-Neudorf auskommen, weil Bäume auf eine Stromleitung gestürzt waren. Als weniger folgenschwer erwies sich hingegen ein umgestürzter Holzstrommasten in Philippsburg: Die 20-KV-Leitung, die die dortige Kläranlage versorgt, war zwar unterbrochen, ein Notstromaggregat sorgte jedoch für einen störungsfreien Weiterbetrieb.

Zur Bewältigung der zusätzlichen Aufgaben hinsichtlich der weiteren Unwetterwarnung richtete das Polizeipräsidium einen Führungs- und Einsatzstab ein, der in enger Verbindung mit der Feuerwehrleitstelle, Rettungsleitstelle und dem Lagezentrum im Innenministerium steht. Auch die Polizeireviere im Stadt- und Landkreis Karlsruhe haben Vorsorge getroffen und das Personal für den Nachtdienst verstärkt.