Diskussion:Klosterkapelle vom Heiligen Grab (Bruchsal)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kirche oder Kapelle?

Man findet beide Bezeichnungen, auf der Infotafel und sogar bei Ernst Habermann, der auf der selben Seite beide Begriffe benutzt.Ich hab mich für Kapelle entschieden, weil es im Heimatlexikon und auf der Infotafel so genannt wird. Bruchsal hab ich in Klammern dazugefügt um es von Baden-Baden zu unterscheiden, falls da auch eine Kapelle existiert --SZ 17:46, 2. Sep. 2010 (UTC)

Verschieben nach "Klosterkapelle vom Heiligen Grab"?

Wenn man "Klosterkapelle vom Heiligen Grab" bei einer großen Suchmaschine eingibt, wird nur eine Bruchsaler Website gefunden. Insofern darf doch bezweifelt werden, dass es weitere unter diesem Namen in der Region Karlsruhe gibt. Im Zuge der Aktion "leichter Leben ohne Klammern" bin ich daher für eine Verschiebung ohne den Klammerzusatz Bruchsal. --Beate 18:50, 2. Sep. 2010 (UTC)

Ich bin für verschieben! --roland 19:20, 2. Sep. 2010 (UTC)
Die Klammer kam wegen Baden-Baden, wo ja das Mutterkloster sitzt. Sollte es tatsächlich im Kloster Baden-Baden keine Klosterkapelle geben?--SZ 19:30, 2. Sep. 2010 (UTC)
Gute Frage, bisher haben wir ja nur die Klosterschule vom Heiligen Grab. --Beate 17:23, 4. Sep. 2010 (UTC)
Es soll doch nach - Klosterkapelle vom Heiligen Grab Bruchsal - verschoben werden! Oder? --FamHaPo 17:44, 4. Sep. 2010 (UTC)
Ich hab das so verstganden dass Klammer UND Inhalt weg soll. Wenn nur die Klammer weg soll und Bruchsal stehen gelassen werden soll ist das ja eher formalkram, gegen den ich sicher nix hab ;) --SZ 17:49, 4. Sep. 2010 (UTC)

Geschichte Altar

Dieser Text hat als Grundlage die Ortschronik von Kirrlach. Er paßt aber nicht zu Deinem Text. Was sagt Deine Quelle zu den Besitzverhältnissen?

Flandrischer Schnitzaltar -
Der Altar ist ein Kleinod flandrischer Schnitzarbeit aus der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. Er stand bis 1802 in der Klosterkirche der Augustiner in Wiesloch.
Nach der Säkularisierung wurde der Altar bei einer Versteigerung am 5. Mai 1803 für 10 Gulden von einem Kirrlacher Gastwirt erworben, der ihn in seinem Haushalt aufstellte. 1846 kam der Altar dann als Leihgabe in die Kirrlacher Kirche. Nach einer Restaurierung wurde der Altar dann 1872 in der Klosterkapelle vom Heiligen Grab in Bruchsal als Leihgabe aufgestellt. Nach der Schließung der Kapelle kam der Altar 1878 nach Kirrlach zurück. Er wurde aber wegen Platzmangel nicht sofort wieder aufgestellt. Jahre später ging er in den Besitz des Kirrlacher Kirchenfonds über.
Bei der Kirchenerweiterung 1904 wurde an der Südwestecke der Kirche eine Kapelle angebaut, in der der Altar einen würdevollen Platz fand.

So will ich ihn mit den Bildern bei der Kirche einstellen. --FamHaPo 19:00, 2. Sep. 2010 (UTC)

Ja, den Text hab ich hintennach auch gelesesn und daher meinen Text editiert. Moos hatte die Geschichte mit dem Altar in der Privatwohnung erzählt ohne Jahreszahlen zu nennen, drum hatte ich es erst falsch einsortiert. Sehe keinen Grund warum Dein Text falsch sein sollte. --SZ 19:30, 2. Sep. 2010 (UTC)