Carl Einstein

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Carl Einstein (* 26. April 1885 in Neuwied; † 5. Juli 1940 nahe der spanischen Grenze) war ein deutscher Kunsthistoriker und Schriftsteller.

Carl Einstein entstammt einer jüdischen Familie, die in der Stephanienstraße 9 ihren Wohnsitz hat.

1894 tritt er ins Großherzogliche Gymnasium, das heutige Bismarckgymnasium) ein. Im Juli 1903 entzieht er sich der Abitursprüfung. Am 7. Juli 1904 besteht er das Abitur am Großherzoglich Badischen Gymnasium, dem heutigen Schönborn-Gymnasium in Bruchsal.

Seine Banklehre im Bankhaus Veit L. Homburger in Karlsruhe bricht er nach einem Missgeschick mit einem Scheck ab und "flieht" nach Berlin. Dort macht er in expressionistischen Zirkeln bald von sich Reden.

1912 löst er mit dem Werk Bebuquin eine philosophisch-literarische Sensation aus.

1939 flieht Einstein nach Paris und wird als deutscher Staatsangehöriger bis zur Flucht vor den Nationalsozialisten im Jahr 1940 interniert. Er wählt den Freitod.

Literatur

  • Blick in die Geschichte, Nr. 111/2016 vom 17. Juni 2016, nicht online: „(K)eine Erinnerung“ von Brigitte und Gerhard Brändle

Weblinks