Bernhardsweiher

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Der Bernhardsweiher ist ein Landschaftsschutzgebiet (LGS 2.15.026 [1]) und See bei Oberderdingen.

Beschreibung

Das Landschaftsschutzgebiet ist 15,2 ha groß und liegt im Naturraum Strom-Heuchelberg. 9,6 ha davon zählen zum Fauna-Flora-Habitat-Gebiet 7018-341 Stromberg .

Im und am See findet man besondere Pflanzenarten wie das „Braune Zyperngras“ oder der „Strahlende Zweizahn“.

Geschichte

Der Weiher wurde im 13. Jahrhundert von Herrenalber Mönchen angelegt. Diese unterhielten einen Wirtschaftshof in Oberderdingen und betrieben ihn als Fischteich. Bis zum Bau der Schnellfahrstrecke Mannheim – Stuttgart wurde er dafür benutzt.

Inzwischen gilt er als „Himmelsteich”, d.h. er bekommt sein Wasser vor allem von Niederschlägen. Eine regelmäßige Abfischung und Ablassung wie früher findet nicht mehr statt.

Das Landschaftsschutzgebiet wurde im Juli 1949 eingetragen und gilt als ältestes Schutzgebiet im Landkreis Karlsruhe.

Am 22. Juni 2009 wurde der See abgelassen (eine sogenannte „Sömmerung” [2]), bereits etwa 10 Tage später war er leer, viel schneller als erwartet. Es wurden zwischen 50.000 und 60.000 Fische geborgen, darunter viele Karauschen und Sonnebarsche. Danach trocknete der Faulschlamm aus und mineralisierte. Experten erhoffen sich von der Absenkung eine langfristige Verbesserung der ökologischen Situation.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Fußnoten

  1. Sachdaten Bernhardsweiher
  2. Seiten 35-37 in: Naturschutz Info 3/2008 Hrsg. LUBW