August Friedrich Freiherr von Liebenstein

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Ludwig August Friedrich Freiherr von Liebenstein (* 27. November 1781 in Birkenfeld/Hunsrück, † 26. März 1824 in Durlach) war badischer Landtagsabgeordneter.

Leben und Wirken

Grabmal auf dem Alten Friedhof in Durlach

1819 zog Liebenstein als Abgeordneter des Wahlbezirks Emmendingen in die zweite Kammer des erstmals zusammentretenden badischen Landtags ein. Er trat für die Trennung von Justiz und Verwaltung, für die Öffentlichkeit und Mündlichkeit gerichtlicher Verfahren, für Pressefreiheit und Geschworenengerichte ein, siehe auch Amtsgericht.

1821 wurde er in das Innenministerium berufen, aber wegen seiner oppositionellen Haltung im Landtag 1821 auf den Posten des Direktors des Murg- und Pfinzkreises in Durlach abgeschoben. Die zweite Kammer wählte ihn daraufhin zu ihrem Vizepräsidenten.

Schriften

(Auswahl)

  • Über stehende Heere und Landwehr, Karlsruhe 1817
  • Der Krieg Napoleons gegen Rußland in den Jahren 1812 und 1813 (2 Bände), Frankfurt 1819

Ehrungen

Nach ihm wurde in Durlach die Liebensteinstraße benannt.

Sein Grabmal steht vor der Westseite der Nikolauskapelle auf dem alten Durlacher Friedhof.

Literatur

  • Friedrich v. Weech: „Liebenstein, Ludwig August Friedrich Freiherr“ in: Allgemeine Deutsche Biographie, herausgegeben von der Historischen Kommission bei der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, Band 18 (1883), ab Seite 564
  • Franz Schnabel: „Ludwig von Liebenstein: ein Geschichtsbild aus den Anfängen des süddeutschen Verfassungslebens“, Karlsruhe (C. F. Müller) 1927

Weblinks