Wasserfälle Allerheiligen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wasserfälle Allerheiligen

Die Wasserfälle Allerheiligen (auch Büttensteiner Wasserfälle oder Allerheiligen-Wasserfälle) befinden sich unterhalb des Klosters Allerheiligen im Tal des Lierbaches (ein Zufluss zur Rench) auf der Gemarkung Oppenaus.

Allgemein

Das Tal der Wasserfälle ist vergleichsweise eng und tief eingeschnitten, weswegen eine erste Erkundung erst im ersten Drittel des 19. Jahrhunderts stattfand. Für die Allgemeinheit erschlossen und begehbar gemacht wurden sie 1840.

In der Schlucht befindet sich einer Sage nach das „Gesicht im Fels“ (das steinerne Bild). Weitere Sagen verbinden sich mit den Wasserfällen oder dem Kloster.

Das steinere Bild

Die Sage lautet „Ein junger Steinmetz lebte mit einer Zigeunerin in einer Höhle zusammen. Eines Nachts verließ sie ihn heimlich. Aus Gram band er ein Seil an eine Tanne und ließ sich die Steilwand hinunter und meißelte das Antlitz seiner Geliebten in den Felsen. Dann schnitt er das Seil durch und stüzte sich zu Tode.“

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Umgebung

Am oberen Ende (am Kloster Allerheiligen) wie auch am unteren Ende befinden sich sowohl ein Parkplatz als auch die Haltestellen „Allerheiligen“ und „Allerheiligen Wasserfälle“ des RVS-Regionalbus 7123 (Achern BahnhofOppenau Bahnhof).

Zusammen mit dem Kloster Allerheiligen sind die Wasserfläche ein beliebtes Ausflugsziel. Weitere touristische Attraktionen der Umgebung sind der Karlsruher Grat, die Schauenburg und das Gottschlägtal mit dem Edelfrauengrab.

Bilder

Weblinks