Psychotherapeutische Beratungsstelle

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Psychotherapeutische Beratungsstelle (PBS) unterstützt Studierende bei Studienschwierigkeiten und psychischen Problemen, nach Wunsch auch in Englisch.

Alle Angebote der PBS sind kostenlos. Träger der PBS ist das Studentenwerk Karlsruhe. Die Finanzierung der Beratungsangebote erfolgt weitgehend durch die Sozialbeiträge der Studierenden sowie durch Erträge des Studentenwerks. Studierende, die an Hochschulen außerhalb der Region Karlsruhe-Pforzheim immatrikuliert sind, können nur nach vorhandenen Möglichkeiten betreut werden.

Außerhalb der Öffnungszeiten der PBS bietet die Nightline Studierenden ein offenes Ohr.

Angebote

  • Informationen über psychische Beeinträchtigungen, Ursachen, Abhilfen.
  • Klärende Gespräche und psychologische Diagnostik.
  • Psychotherapeutische Beratung zur Nutzung, zum erfolgreichen Einsatz und zur Entwicklung der eigenen Fähigkeiten.
  • Kurzpsychotherapie: In Einzel-, Gruppen-, Familien- und Paartherapien können Probleme, Krisen, Konflikte und Blockaden verstanden und gelöst werden.
  • Trainings für die Bereiche Sozialkontakte, systematisches Arbeiten, Prüfungen, Entspannung, Selbstsicherheit.
  • Vermittlung: Wenn zur Problemlösung andere Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen, niedergelassene Psychotherapeuten oder Kliniken zusätzlich oder alternativ nötig sind, berät die PBS des Studentenwerks Karlsruhe und stellt Adressen zur Verfügung.
  • Rat für Helfer: Information und Beratung für Eltern, Dozenten und Studenten, die anderen Kommilitonen helfen wollen.
  • Informationsmaterial: Die PBS stellt ausführliche Informationen zu verschiedenen Problemthemen zur Verfügung. Im Archiv mit Selbsthilfetexten zum Downloaden. Darüber hinaus stellt sie hilfreiche Buchtipps zur Verfügung.
  • E-Mail-Beratung: Wer die Beratungsstelle nicht persönlich aufsuchen kann oder will, bietet die PBS Ihnen Beratung via E-Mail-Beratung an unter beratung@pbs-ka-pf.de.

Ratsuchende nehmen die PBS in Anspruch, weil es ihnen weder allein noch mit Hilfe ihrer sozialen Umgebung gelungen ist, ihre Probleme hinreichend zu lösen, und weil sie nicht bereit sind, die Probleme einfach nur ungelöst zu ertragen bzw. die Folgen in Kauf zu nehmen: Verminderte Lebensqualität, Gefährdung des Studiums, Verzicht auf wesentliche Lebensziele. Hier ein paar Beispiele für Anlässe, die PBS aufzusuchen:

Studium

  • Lern- und Arbeitsschwierigkeiten
  • Prüfungsangst, Prüfungsversagen
  • Unklarheit über persönliche Fähigkeiten und Interessen im Studium
  • Studieren trotz Erschwernissen (z.B. durch Krankheit, Behinderung, soziale Nöte)

Beziehungen

  • Unzufriedenheit mit bestehenden Beziehungen
  • Einsamkeit, Kontaktschwierigkeiten, Angst vor Menschen
  • Partnerschaftsprobleme, sexuelle Probleme
  • Krisen, Konflikte, Trennungen, Todesfälle

Persönlichkeit

  • Gefühlsleere, Gefühlschaos
  • geringes Selbstwertgefühl
  • Mangel an Lebensfreude und Lebenssinn
  • Unzufriedenheit mit sich selbst
  • Schwierigkeiten, eigene Bedürfnisse zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen

Seelische Gesundheit

  • Psychosomatische Störungen
  • Angst, Depression, Zwänge
  • Sucht, Essstörungen
  • Posttraumatische Störungen

Veranstaltungsangebote der PBS

Jedes Semester bietet die PBS Gruppen zu verschiedenen Themen an. Die Termine werden durch Plakate, im monatlich erscheinenden Magazin des Studentenwerks "campusLiFE", im Programmheft des Arbeitskreises Kultur und Kommunikation (AKK) und sobald verfügbar hier im Internet bekanntgegeben oder können telefonisch in der PBS erfragt werden. In der Regel werden in jedem Semester Gruppen zu den Themen Entspannungsverfahren und Arbeitsschwierigkeiten angeboten.

Geschichte

Bis November 2008 war die Beratungsstelle in der Kaiserstraße 111 untergebracht.

Adresse

PBS Karlsruhe
Rudolfstraße 20
76131 Karlsruhe
Telefon: (0721) 93 34 060
Telefax: (0721) 93 34 065
E-Mail: pbs(at)pbs-ka-pf.de

Weblinks