Pfennigbasar

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Pfennigbasar 2006
Pfennigbasar 2010

Der Pfennigbasar trägt seinen Namen noch aus Zeiten der D-Mark, da bei diesem großen Flohmarkt die meisten Artikel nur Pfennige gekostet haben.

Gut erhaltene Artikel werden dazu einige Tage vorher von spendewilligen Bürgern abgegeben, dabei kommen mittlerweile jährlich weit über 100 Tonnen Material zusammen. Die Spenden werden von ca. 480 ehrenamtlichen Helferinnen des Internationalen Frauenclubs Karlsruhe e.V. in ca. 18.000 Arbeitsstunden kontrolliert, sortiert und verkauft. Seit dem ersten Pfennigbasar konnten innerhalb von 49 Jahren bis 2016 insgesamt ca. 4 Mio. Euro für karitative Zwecke ausgeschüttet werden.

Pfennigbasar 2020

Im Jahr 2020 muss der Pfennigbasar ausfallen; die Schwarzwaldhalle steht aufgrund der Stadthallensanierung nicht zur Verfügung und ein Juli-Termin ließ sich organisatorisch nicht machen. Für 2021 ist der Pfennigbasar im Januar geplant.

Geschichte

Frau Wolf-Zeller vom Internationalen Frauenclub

Der Pfennigbasar findet seit 1968 statt, damals wurden unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Klotz rund 8.000 Mark in der Nancyhalle eingenommen. Seit 2005 findet er in der Schwarzwaldhalle statt.

Wurde die Halle anfangs von der Stadt noch umsonst verliehen, müssen inzwischen pro Jahr um die 26.000 Euro an die Karlsruher Messe- und Kongress-GmbH gezahlt werden, allerdings gewährt die Stadt einen Zuschuss.

2004 konnten so 105.000 Euro an soziale Organisationen weitergeleitet werden. Der Reinerlös im Jahr 2005 betrug 110.000 Euro. Am 23. April 2007 feierte der Frauenclub sein 50-jähriges Bestehen und seinen 40. Pfennigbasar inklusive der Übergabe der Spenden. Beim 41. Pfennigbasar 2008 in der Schwarzwaldhalle wurde das beste Ergebnis seit der Einführung 1968 erzielt: 130.000 Euro konnten ausbezahlt werden.

2013 musste der Pfennigbasar aufgrund von Sanierungsarbeiten in der Schwarzwaldhalle auf den 11. bis 13. Juni verschoben werden, 2014 fand er wieder wie gewohnt im Januar statt.

2015 konnten 160.000 Euro Erlös für karitative Zwecke übergeben werden.

siehe auch

Weblinks