Biomassekraftwerk Malsch

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aus der Luft am 7. Oktober 2008

Das Biomassekraftwerk Malsch befindet sich in Malsch.

Allgemein

Das Kraftwerk war für die Verbrenungen von 3,7 Tonnen Hecken- und Strauchschnitt pro Stunde geplant und sollte dann eine thermische Leistung von etwa 16,5 Megawatt haben. Diese Leistung sollte über den erzeugten Dampf der Turbine zugeführt werden. Der somit angetriebene Generator erzeugt eine elektrische Leistung von 3,4 Megawatt, die nach der Umformung durch den Transformator in das Stromnetz eingespeist wird. Der größte Teil der verbleibende thermische Leistung wird als Prozessdampf in der benachbarten Firma Xella zur Herstellung von Porenbetonsteinen (Yton) verwendet.

Geschichte

Kraftwerk am Regionaltag 2008

Mit einem Investitionsvolumen von etwa 11 Millionen Euro wurde 2007 eine modernen Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage errichtet. Die Anlage soll pro Jahr 20.000 MWh Strom und 20.000 MWh Wärme erzeugen. Als Brennstoff dienen 30.000 Tonnen unbelasteter Hecken- und Strauchschnitt vorwiegend aus Nordbaden.

Am 13. November 2007 fand das Richtfest statt. Die Anlage beteiligte sich am Regionaltag 2008 und bot neben einem Rahmenprogramm Führungen durch das Kraftwerk an. Am 29. Oktober 2008 wurde der Beginn des Probebetriebes gefeiert, kurz danach ging es aber wieder vom Netz. Am 15. Dezember 2008 wurde die Trocknungshalle und am 27. Januar 2009 Trocknung und Förderung montiert.

Am 11. Februar 2009 gab es einen Probebetrieb.[1]

Am 15. April 2009 hat der Betreiber, die BMP Biomasse Projekt GmbH, Antrag auf ein Insolvenzeröffnungsverfahren gestellt. Nach Medienberichten sollen die Kosten erheblich gestiegen sein – von ursprünglich 14,5 Millionen auf 25 Millionen Euro. Es habe immer wieder technische Probleme gegeben, und die Gesellschafter waren nicht mehr bereit, Geld nachzuschießen.

Im Januar 2011 wurde das Kraftwerk für rund eine Million Euro von Investoren aus Istanbul erworben. Es war geplant, das Werk abzubauen und in der Türkei zur Klärschlammverbrennung zu benutzen[2]. Im Mai 2015 wurde bekannt, dass die Abbaupläne überholt wurden und das Werk in Malsch ans Laufen gebracht werden soll.

Planzahlen

  • Wärmeleistung 16,5 Megawatt
  • Dampferzeugung 16 Tonnen pro Stunde
  • Dampfdruck 64 bar
  • Dampftemperatur 485 °C
  • Temperatur der Verbrennung 850 °C
  • Brennstoffverbrauch 30.000 Tonnen pro Jahr
  • Prozesswärme 130.000 MWh pro Jahr
  • Prozessstrom 27.200 MWh pro Jahr

Ehemalige Gesellschafter

  • BMP Biomasse Projekt GmbH
  • Clean Energy GmbH aus Radolfzell
  • Stadtwerke Ulm
  • Stadtwerke Ettlingen (mussten einen sechsstelligen Betrag abschreiben)
  • A. Ziemann GmbH aus Ludwigsburg
  • A+S NaturEnergie GmbH aus Pfaffenhofen (Biomasselieferant)
  • Einige Privatinvestoren

Adresse

Anlage
Biomassekraftwerk Malsch
Siemensstraße 22
76316 Malsch

Dieser Ort im Stadtplan:

(H)  nächste Haltestelle: Malsch Bahnhof   
Betreiber
BMP Biomasse Projekt GmbH
Fritz-Reichle-Ring 6
78315 Radolfzell
Handelsregister 
Registergericht Freiburg HRB 550712, BMP Biomasse Projekt GmbH, Sitz: Radolfzell am Bodensee

Weblinks

  • Die Domain www.biomassekraftwerk-malsch.info wird nicht mehr genutzt.
  • Die Domain www.bmp-biomasse.de wird nicht mehr genutzt, es gibt aber Kopien der Webpräsenz im Internet-Archiv Archive.org

Fußnoten

  1. http://www.biomassekraftwerk-malsch.de/aktuell/aktuell_frames.htm letzter Eintrag vom 11.02.2009, ausgewertet am 15.4.2009
  2. BNN Rastatt vom 24. Dezember 2010, Seite 27