Altpapier

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Für Altpapier gibt es in Karlsruhe folgende Entsorgungsmöglichkeiten:

Altpapier

Beim Altpapier wird Papier in Form von Zeitungen, Zeitschriften, Taschenbüchern, Katalogen und Prospekten sowie Kartonagen, Pappe und Schachteln gesammelt. Ebenfalls zum Altpapier werden die Papierschnipsel aus Aktenvernichtern gezählt.

Nicht zum Altpapier gehören beispielsweise Tapeten, Tetra-Paks, Hygienepapiere, Plastikeinband von Büchern und Eierkartons. Weitere Müllarten sind Altglas und Restmüll.

Entsorgung

Altpapier konnte bisher in die Wertstofftonne, der „roten Tonne“ entsorgt werden. Das ist nun mit der Einführung der Papiertonne mit blauem Deckel seit etwa März 2015 nicht mehr erlaubt. Neben der städtischen Altpapiertonne kann Altpapier über die Altpapiersammlungen von Vereinen und kirchlichen Gemeinden, sowie Schulen entsorgt werden. Neben diesen beiden Systemen gibt es noch die sogenannte Blaue Tonne eines privaten Anbieters.

Wertstoff-Stationen

Altpapier kann in den Wertstoff-Stationen abgegeben werden.

Altpapiersammeltermine

Von Vereinen, kirchlichen Gemeinden sowie Schulen werden regelmäßig Sammlungen organisiert und durchgeführt. Die Vereine erhalten dafür von dem jeweiligen Papierabnehmer einen marktabhängigen Preis.

Die Sammeltermine werden von Amt für Abfallwirtschaft bekannt gegeben. Seit Mitte der 1960er gibt es in Karlsruhe Altpapiersammlungen, die erste fand in Grötzingen statt.

Wiederverwertung

Aufgekauft wird das Papier von Firmen wie ALBA Nordbaden GmbH, Kühl Entsorgung & Recycling Südwest GmbH und Hermann Rosenburg Papierverwertung.

Das gesammelte Material wird sortiert. Pappe, Zeitungen und Zeitschriften werden unter anderen in der Papierfabrik StoraEnso zu neuem Zeitungspapier verarbeitet, in der Papierfabrik Palm in Wörth werden Zeitungsdruckpapier und Wellpappenverpackungen hergestellt.

Weblinks