Murgtalbrauerei AG

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Version vom 27. August 2015, 13:36 Uhr von Beate (Diskussion | Beiträge) (erw. nach BNN-Serie)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Murgtalbrauerei AG vorm. Alois Degler war ein in Gaggenau ansässiges Unternehmen.

Angebot

Hergestellt wurden Biere verschiedener Sorten, ab 1950 auch Limonaden der Marke Sinalco.

Geschichte

Im Jahr 1852 richtete Hermann Strickler im Gasthaus Badischer Hof eine Hausbrauerei ein. 1865 kam Alois Degler (1849–1934) als 16-jähriger Lehrling ins Unternehmen. 1873 erwirbt dieser in einer Zwangsversteigerung Anwesen und Brauereieinrichtung seines ehemaligen Lehrherrn für 6.733 Gulden. Ende März 1899 wurde die Brauerei in eine Aktiengesellschaft mit einem Stammkapital von 400.000 Mark umgewandelt. (1925 wurde dieses auf 200.000 RM geändert). 1926 wurde eine neue Dampfmaschine angeschafft. Nach dem Tod Alois Deglers im Jahr 1934 wurde die Firma von Karl (1879–1967) und Rudolf Degler (*1891) übernommen. Zu dieser Zeit beschäftigt das Unternehmen 30 Mitarbeiter. Beim Luftangriff auf Gaggenau im September 1944 wurde das Firmengelände schwer beschädigt.

Ab 1950 wurde zusätzlich zum Brauereibetrieb mit der Produktion von Limonaden begonnen. 1981 wurde das Unternehmen von der Mainzer Aktienbrauerei, einer Tochter des Frankfurter Binding-Konzerns, übernommen; 1983 musste die Produktion eingestellt werden.

1986 wurde auf dem Firmengelände die Murgtal-Wohnanlage errichtet.

Literatur

  • Willi Echle: Vom Werden und von der Entwicklung der Murgtalbrauerei A.G. vormals Alois Degler und Hermann Stricker, 1852 – 1952. Veröffentlicht 1952.