Leissee

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche
Leissee aus der Luft
Leissee

Der Leissee ist ein See bei Sandweier.

Vorkommen

Innerhalb des geschützten Gebiets finden zahlreiche Pflanzen und Tiere ideale Lebensbedingungen. in den Feuchtbiotopen wurden schon 12 Arten von Amphibien entdeckt, z.B der Kammmolch und der Wasserfrosch. Die auffälligsten Wasserpflanzen sind die Wasserfeder, das Sumpf-Vergißmeinnicht und die Wasserkresse. Ab Mai kann man die Gelbe Schwertlilie bewundern, die zwischen Schilf wächst. Auf den Nasswiesen wächst die seltene Kuckucks-Lichtnelke und Kriechender Hahnenfuß. Im Niedermoor wächst z.B. das Sumpfblutauge. Es gibt hier aber auch noch Magerwiesen. Hier tauchen ca. 27 verschiedene Pflanzenarten auf, z.B. Teufelsabbiss, Heilziest, Sumpf-Scharfgabe, Zittergras, Wiesen-Silge, Hundsveilchen, kleiner Wiesenknopf und Arznei-Thymian.

In den feuchten Niederungen findet man auch seltene Vogelarten. z.B. die vom Aussterben bedrohte Bekassine[1]. Hier leben aber auch noch z.B. der Teichrohrsänger, der Rohrammer und die Graugans. Auch viele Libellen und Schmetterlingsarten finden hier ideale Lebensbedingungen.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Geschichte

Er entstand durch Ausbaggerung und Kiesgewinnung. Seit 1970 wird dort aber nicht mehr gebaggert.

Fußnoten

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Bekassine“