Heinz Draheim

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Prof. Dr. Dr. h.c. Heinz Draheim (* 5. November 1915 in Schönfeld; † 25. April 2012) war langjähriger Rektor der Universität Karlsruhe.

Leben und Wirken

Heinz Draheim studierte in den 1930er Jahren Vermessungwesen an der Technischen Hochschule in Berlin. Zwischen 1943 und 1947 war er in Kriegsgefangenschaft, kehrte als wissenschaftlicher Assistent zurück an die TH Berlin. Ab 1950 nahm er dort Lehraufträge wahr.

1952 promovierte er, 1958 habilitierte er über das Thema „Aposphären als geodätische Rechenflächen”.

1959 nahm er einen Ruf an die Universität Karlsruhe an, dort wurde er außerordentlicher Professor für Geodäsie. Ein Jahr später wurde er Ordinatus und Direktor des Geodätischen Institus, 1962 ordentlicher Professor. Von 1965 bis 1966 war er Dekan der Fakultät.

Seit 1968 war er Rektor der Fridericiana bis 1983, er wurde vier Mal wiedergewählt und war damals der dienstälteste Hochschulrektor der Bundesrepublik. Trotzdem hatte er noch Zeit für weitere Aktivitäten: er fungierte zwischen 1970 und 1972 als Präsident des weltweiten Dachverbands der Vermessungsingenieure FIG (Fédération Internationale des Géomètres), 1974 wurde er zum dessem Ehrenpräsidenten ernannt.

Zudem war er Gründungsstifter der Dr.-Hugo-Rhein-Stiftung für Studenten-Unterkünfte in Karlsruhe und war der erste Vorsitzende der 1972 gegründeten Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters Karlsruhe.

Publikationen

(Auswahl)

Ehrungen

Literatur

(Auswahl)

  • Die Hochschulen in der Herausforderung der 70er Jahre: Festschrift zum 65. Geburststag von Heinz Draheim, herausgegeben von Heinz Gerhard Kahle, Karlsruhe 1980
  • Festschrift für Heinz Draheim zum 80. Geburtstag, Eugen Kuntz zum 70. Geburtstag, Hermann Mälzer zum 70. Geburtstag, herausgegeben vom Geodätischen Institut der Universität Karlsruhe (TH) Karlsruhe 1995 ISBN 3-00-000220-0
  • Leonhard Müller: Professor Dr. ing. Dr. h.c. Heinz Draheim, in: Blick in die Geschichte Nr. 47 (2000), Seite 5 f.

Weitere siehe unten.

Weblinks