Diskussion:Volkswohnung GmbH

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

gGmbH

Die Volkswohnung war, wie man an der Hauswand sieht, eine GEM·G·M·B·H (gGmbH, gemeinnützige GmbH). Ich war dort 1998 Kunde, auf dem Mietvertrag ist noch das alte Logo, aber schon die Firmierung GmbH. --Der Kawana (Diskussion) 11:52, 2. Sep 2005 (CEST)

Pressetext 12. Juli 2006

VOLKSWOHNUNG erhält neue Geschäftsführer

Karlsruhe, 12. Juli 2006. Das kommunale Karlsruher Immobilienunternehmen VOLKSWOHNUNG GmbH erhält zum 1. August 2006 ein neues Führungsteam. Die bisherigen Geschäftsführer Günter Ramge (65) und Karl Nagel (64) gehen in den Ruhestand. Als neue Geschäftsführer beriefen der Aufsichtsrat und die Gesellschafterversammlung Dr. Thomas Hain (46) und Reiner Kuklinski (55). Mit über 15.000 Mieteinheiten ist die VOLKSWOHNUNG der größte Vermieter in Karlsruhe und eines der leistungsfähigsten Immobilienunternehmen in Baden-Württemberg. Die VOLKSWOHNUNG GmbH erwirtschaftete 2005 eine Bilanzsumme von 527,1 Mio. Euro.

Diplom-Betriebswirt (FH) Günter Ramge kam 1971 zur VOLKSWOHNUNG und wurde 1985 stellvertretender Geschäftsführer. 1992 wurden Ramge und der Kaufmann Karl Nagel zu Geschäftsführern ernannt. Nagel arbeitete seit 1973 im Unternehmen. Dr. Thomas Hain ist Kaufmann der Wohnungswirtschaft und Diplom-Volkswirt. Er ist als Prokurist und Abteilungsleiter für die VOLKSWOHNUNG seit 2000 tätig. Davor war Hain in leitender Position in der Immobilienfinanzierung bei der HypoVereinsbank sowie für die Deutsche Kreditbank in München bzw. Leipzig tätig. Diplom-Ingenieur (FH) Architekt Reiner Kuklinski war zuletzt sechs Jahre Geschäftsführer beim städtischen Immobilienunternehmen WOBA Dresden GmbH. Zuvor hatte er leitende Positionen in der Immobilienbranche in Worms, Berlin und Essen.

Seit den 1990er Jahren hat sich die VOLKSWOHNUNG vom klassischen Wohnungsunternehmen zum modernen regionalen Immobiliendienstleister gewandelt. Außerdem engagierte sich die VOLKSWOHNUNG stark bei der Konversion ehemaliger Militäreinrichtungen in Karlsruhe und Umgebung in eine zivile Nutzung. In der Nordstadt entstanden in der ehemals amerikanischen Siedlung über 2.000 und auf dem Gelände der Smiley-Baracks 190 Wohneinheiten. Die Konversion der Kasernen in Neureut und Knielingen ist ebenfalls bereits weit fortgeschritten und erschließt neue Wohngebiete für bis zu 3.500 Menschen. Auch bei Konversionsprojekten in Baden-Baden und Hügelsheim ist die VOLKSWOHNUNG über Tochterunternehmen maßgeblich beteiligt.

Ein zweiter Schwerpunkt sind umfangreiche Modernisierungen wie beispielsweise die Großsanierung in Oberreut oder die Modernisierung und teilweise auch Neubebauung der Heidenstücker Siedlung in Grünwinkel. Dabei wurden neben Verbesserungen der Wohnqualität und des Wohnumfeldes besonders das Energiesparen und der Umweltschutz beachtet. Das neueste Projekt betrifft die energetische Sanierung von vier Wohnhochhäusern aus den 60-er Jahren in Daxlanden Ost. Sie werden von Erdgas auf eine Holzpellet-Heizzentrale und ein Rapsöl-Blockheizkraftwerk umgestellt. Dieses Pilotprojekt wird wissenschaftlich begleitet und vom SWR-Fernsehen dokumentiert.

Die VOLKSWOHNUNG wurde 1922 zum Bau der Dammerstock-Siedlung gegründet und hat sich als eines der wichtigsten wohnungs- und sozialpolitischen Steuerungsinstrumente in Karlsruhe bewährt. Das Unternehmen beschäftigt heute über 230 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Durch Investitionen und Vergabe von Aufträgen trägt die VOLKSWOHNUNG auch zur Sicherung von weiteren 1.200 bis 1.400 Arbeitsplätzen in der regionalen Wirtschaft bei.

Anmerkungen

Ich habe den Pressetext mal hier auf die Diskussionsseite gepackt, da er auch eine schöne Aufstellung enthält, was die Firma so macht. Die Geburtsjahre der Herren habe ich mir vom Pressebüro VOLKSWOHNUNG raussuchen lassen, damit das nicht sofort veraltet. --Wilhelm Kawana Bühler Nachricht senden 10:09, 18. Jul 2006 (CEST)