Berwick-Denkmal

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorderseite
Rückseite

Das Berwick-Denkmal befindet sich im Nordosten der Stadt Philippsburg an der Landesstraße 555.

Beschreibung

Das Denkmal besteht aus einem länglich geformten Granitsteinblock, an dessen Vorderseite aus Kunststein drei Elemente befestigt sind:

  • Zentral in der Mitte befindet sich ein Portrait des Grafen von Berwick.
  • Darunter eine Platte mit der Inschrift „J.Fitz-James Duc de Berwick / Marechal de France/ Ne en 1671 / Tue au siege de Philippsburg / le 12. Juin 1734“
  • Oberhalb des Portrait befindet sich ein Wappen.

Auf der Rückseite des Denkmals befindet sich das Wappen der Stadt Philippsburg und eine Tafel mit der Inschrift

„ Jacques Fitz-James Herzog von Berwick fiel an dieser Stelle 1734 bei der Belagerung von Philippsburg. Ihm zu Ehren, als einem großen Europäer, errichtet im Jahr 1977 der Club „Rheingraf von Salm“ in Zusammenarbeit mit der Stadt dieses Denkmal. Gestaltung und Ausführung Dr. Med R. Beranek“

Vor dem Denkmal ist eine Mörserkugel in den Boden eingelassen, die an die Todesart des Grafen von Berwick erinnert.

Geschichte

Die Idee zu einem Denkmal für den Herzog von Berwick kam ursprünglich von Franz Herd, der in der Heimatforschung aktiv war. Er erinnerte daran, dass die französischen Festungsbesatzer ihrerseits dem vormaligen deutschen Kommandanten Carl August von Salm-Grumbach im Jahr 1800 ein Ehrenmal errichtet hatten.

Die Idee stieß im Ort wie auf Seiten der französischen Partnern auf breite Zustimmung. Vorangetrieben wurde das Projekt durch die Heimatfreunde Philippsburg und den Bürgermeister der Stadt, Fritz Dürrschnabel. Maßgeblich beteiligt waren in der Folge auch der „ClubRheingraf von Salm“ und der Bauhof der Stadt, der sich um die Logistik kümmerte.

Die künstlerische Leitung wurde Dr. Rudolf Beranek übertragen. Das Denkmal sollte nicht nur an den am Denkmalstandort gefallenen Marschall erinnern, sondern auch an die gefallenen Soldaten des polnischen Erbfolgekriegs im Jahr 1734, bei dem sich insgesamt 200.000 Soldaten gegenüberstanden und im Zuge dessen Philippsburg eine der heftigsten Belagerungen in seiner Geschichte erlebte. Schlussendlich dient das Denkmal auch der deutsch-französischen Aussöhnung.

Die feierliche Enthüllung des Denkmals erfolgte am 17. Mai 1977. Anwesend waren unter anderem der französische Konsul Brun, Nachfahren ehemaliger Philippsburger Festungskommandanten, ein hochrangiger Vertreter des französischen Außenministeriums und Vertreter aus der Philippsburger Partnergemeinde Ile de Re. Zudem übertrug ein französischer Fernsehsender die Feier.

Im Rahmen der Feierlichkeiten wurden auch französische Soldaten vor dem Denkmal vereidigt. Vertreter der Heere beider Länder hielten am Denkmal eine Ehrenwache.

Lage

Dieser Ort im Stadtplan:

Weblinks

Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „James Fitzjames, 1. Duke of Berwick“