Bernhard Albin

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bernhard Albin (* ??; † 1600) war ein aus der Region Auvergne (Frankreich) eingewanderter Hugenotte der als Buchdrucker auch für Markgraf Ernst Friedrich in Staffort tätig war.

Wirken

Bernhard Albin war seit dem 31. Mai 1576 Bürger von Speyer und kaufte eine Papiermühle in Annweiler. Ab 1579 hatte er eine Druckerei und einen wissenschaftlich orientierten Verlag in Speyer.

1599 ließ Markgraf Ernst Friedrich von Baden-Durlach in seinem Schloss zu Staffort durch Bernhard Albin, eine von ihm verfasste calvinistische Bekenntnisschrift, das sogenannte Stafforter Buch drucken.

Drucke

  • Kurtze und einfeltige außer Gottes Wort und der Alten Rechtgläubigen Kirchen gestellte Bekanntniß nach welcher als einer Richtschnur die Kirchen und Schuldiener in der Markgravschaft Artikeln so in diesen Zeiten zwischen denjenigen so sich zur Augsburgischen Konfession bekennen contovertierend und strittig sind, in ihren anvertrauten Kirchen und Schulen zu verhalten haben. – Staffort 1599.
  • Christliche Bedenken und erhebliche wohlfundierte Motiven Deß Durchleuchtigen Hochgebornen Fürsten, Herrn Friederichen Marggraven zu Baden und Hochberg etc. welche ihre Fürstliche Gnaden bis dahero von der Subcription der Formulä Concordiä abgehalten, auch nachmalen dieselbe zu unterschreiben Bedenken, haben, sambt Ihre Fürstlichen Gnaden Confession und Bekanntnuß über etliche von den Evangelischen Theologen erweckte strittige Artikel. Getruckt in Ihrer F. G. Schloß Staffort Durch Bernhardt Albin M.D.XCIX.

Literatur