Benutzer:Tharkun/Nordic Blading,

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Nordic Blading wird das Inline-Skaten mit Stöcken bezeichnet. Durch den Einsatz der Stöcke hat auch die Oberkörpermuskulatur einen Anteil und sorgt für eine zusätzliche Schubkraft. Die hierdurch entstehenden hohen Geschgwindigkeiten setzen sehr gute Brems- und Sturztechniken voraus.

Kondition

Durch das ganzkörperorientierte Nordic Blading werden alle wichtigen Muskelgruppen beansprucht. Im Gegensatz zum klasssichen Inline-Skating wird der gesamte Bewegungsapparat beansprucht, dies führt somit zu einer erhöhten Fettverbrennung und einem höheren Kalorienverbrauch. Zusätzlich führt die Armarbeit zu einer Verbesserung der Koordination.

Ausrüstung

Schuhe

Beim Nordic Blading können die klassischen Inline-Skates verwendet werden. Es gibt inzwischen spezielle Skates für das Nordic Blading. Ungeeignet sind Schuhe mit kleineren oder eng zusammen stehenden Rollen.

Stöcke

Die Stöcke spielen beim Nordic Blading eine zentrale Rolle. Bei den Stöcken handelt es sich um längere Nordic-Walking-Stöcke. Nordic Blading Stöcke bestehen entweder aus Aluminium oder aus Carbon. Zum Dämpfen der Schwingungen wird eine Kombination aus Metallspitzen und Gummipads verwendet. Die richtige Stocklänge ermittelt sich aus der Körpergröße multipliziert mit 0.9 und der Addition von 2 cm. Stocklängen gibt es mindestens im 5 cm Abstand.

Beispiel:

Körpergröße: 180 cm
x 0.9      = 162 cm
+ 2.0 cm   = 164 cm
           ========
  Stocklänge 165 cm

Schutzkleidung

Von der Schutzkleidung des klassischen Inline-Skating können Helm, Ellenbogen- und Knieschützer verwendet werden. Mit dem gängigen Handballenschutz gibt es Problem beim Umgang mit den Stöcken. Deswegen gibt für das Nordic Blading spezielle Handprotektoren. Es können aber auch Langlaufhandschuhe verwendet werden.

Technik

Wichtig beim Nordic Blading ist der richtige Stockeinsatz. Die Stöcke sollte ungefährt Schulterbreit knapp hinter des Skates eingesetzt werden. Zu breiter Stockeinsatz ist nicht effektiv und zu schmaler Stockeinsatz steigert die Sturzgefahr.

Weblinks