Benutzer:Sozi

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mein bürgerlicher Name ist Günter Wimmer. Ich wohne in Karlsruhe-Beiertheim.

Vor meiner Pensionierung war ich Lehrer an der Realschule in Niederstetten (Hohenlohe), dann Referent in der damals sogenannten "Landesbildstelle Baden", danach für lange Zeit Lehrer an der Realschule Rüppurr. Meine Prüfungsfächer waren Englisch und Geschichte/Gemeinschaftskunde, unterrichtet habe ich fast alles, nur nicht Chemie (weil ich da wohl den Chemiesaal in die Luft gejagt hätte) und Physik. Es gab einen Einschnitt 1986 wegen einer größeren Operation, danach war ich Vertretungslehrer an verschiedenen Schulen im Landkreis. Für vier Semester war ich an die PH Karlsruhe "ausgeliehen", um zusammen mit einem Kollegen einen Englischlehrgang an der FH Karlsruhe einzurichten, der Grundlage für die heutigen "International Studies" an dieser Hochschule war. Von 1993 bis 1998 war ich pädagogischer Leiter der VHS Karlsruhe-Land und führte dort zahlreiche Neuerungen ein, vor allem auf kulturellem Gebiet. Nach dieser Tätigkeit war ich als Hausmann auf Antrag beurlaubt ohne Bezüge bis zu meiner endgültigen Pensionierung.

Schon seit Beginn meiner Tätigkeit als Lehrer in Karlsruhe habe ich mich intensiv mit der Geschichte Karlsruhes befasst, vor allem mit der Zeit des Nationalsozialismus. In meiner Gewerkschaft GEW habe ich mich zusammen mit Kollegen darum bemüht, dieses traurige Karlsruher Kapitel für den Unterricht aufzuarbeiten. Ein Ergebnis daraus war die "Alternative Stadtrundfahrt - Auf den Spuren des Dritten Reiches" in Karlsruhe, die ich seit 1981 auch dank der Unterstützung durch den Stadtjugendausschuss immer wieder durchführen konnte.

Ergebnisse der langjährigen historischen Recherchen auf diesem Gebiet kristallisierten sich dann in einem 2008 veröffentlichten Buch mit dem Titel "Adam Remmele - Ein Leben für die soziale Demokratie". Ich bemühe mich seit Juli 2012, meine Erkenntnisse mit Hilfe der segensreichen Einrichtung "Stadtwiki Karlsruhe" einer interessierten Leserschaft zu vermitteln und bin begierig auf noch neuere Erkenntnisse und anstachelnde Anregungen.