Autogas

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu:Navigation, Suche

Bei Autogas, kurz LPG für Liquefied Petroleum Gas, handelt es sich um ein Gemisch aus Propan und Butan, meist im Verhältnis 40% Propan zu 60% Butan. Diese Gase werden bei Raumtemperatur unter einem Druck von ca. 8bar Druck verflüssigt, was das Volumen auf etwa 1/260stel reduziert.

Autogas als Kraftstoff

Autogas wird etwa seit den 1970er Jahren als Kraftstoff für Ottomotoren eingesetzt, da es umweltfreundlicher als Benzin verbrennt. Der Schadstoffausstoß von Stickoxiden beträgt etwa 20 % der Benzinverbrennung; die CO2-Emissionen vermindert sich um ca. 15 % und die emmision unverbrannter Kohlenwasserstoffe um 50 %. Flüssiggasbetriebene Fahrzeuge dürfen als einzige Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor in geschlossenen Räumen betrieben werden, z.B. Gas-Gabelstapler.

Leistung mit Autogas

Da jedes Gas beim Einspritzen die Luft im Zylinder verdrängt, steht weniger Sauerstoff für die Verbrennung zur Verfügung, was rein rechnerisch zu einem geringen Leistungsverlust führt. Dieser Leistungsverlust ist allerdings meistens nicht spürbar, da er auch zum größten Teil durch eine homogenere und bessre Zylinderfüllung kompensiert wird. Außerdem besitzen Autogas, wie auch Erdgas, eine deutlich höhere Klopffestigkeit, was eine sauberere Verbrennung bedeutet. Der Leistungsverlust beim Betrieb mit Autogas wird meistens mit etwa 10% angegeben.

Betankung

Zur Betankung von LPG-Fahrzeugen gibt es verschiedene Tankanschlüsse, die je nach Land unterschiedlich verbreitet sind. In deutschland hat sich der Anschluss ACME durchgesetzt, während es in Italien überwiegend Dish-Anschlüsse und in den BeNeLux-Staaten meistens Bajonett-Anschlüsse gibt. In naher Zukunft ist geplant einen einheitlichen, europäischen Adapter mit Namen Euronozzle einzuführen.

Parkhäuser

Viele Garagenbesitzer untersagen durch Schilder die Benutzung. Hier ist das Hausrecht des Besitzers zu beachten.

Tankstellen

siehe auch