Aktion Sicheres Nightlife

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Aktion Sicheres Nightlife ist ein im Jahr 2004 ins Leben gerufenes Projekt der City Initiative Karlsruhe zur Steigerung des „persönlichen Sicherheitsgefühls“ im Karlsruher Nachtleben. Im Kern steht der Plan, ein in einem teilnehmenden Lokal ausgesprochenes Hausverbot automatisch auch für alle anderen Gastbetriebe wirken zu lassen.

Dabei geht es jedoch nicht darum, zur Durchsetzung des Hausverbots Steckbriefe zu verteilen, sondern einfach um die Möglichkeit, Verstöße in anderen Betrieben direkt strafrechtlich mindestens als Hausfriedensbruch ahndbar zu machen. Dadurch soll ein hohes Abschreckungspotential erreicht werden.

Das persönliche Sicherheitsgefühl ist ein wichtiges Kriterium bei der Bewertung des Nachtprogramms einer Stadt. Stadtsoziologische Beobachtungen weisen darauf hin, wie eng sicheres Nachtleben und positives Stadtimage miteinander verknüpft sind. Wie man beides gemeinsam zu positiven Ergebnissen führen kann, zeigt das in Karlsruhe im Herbst 2004 gestartete und in Deutschland bisher einmalige Projekt „Sicheres Nightlife”.

Weblinks

  • Weitere Infos und Liste der teilnehmenden Lokale auf ka-city.de