Universität Karlsruhe (Geschichte)

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Version vom 5. November 2016, 13:36 Uhr von Peewit (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Disambig-50px.png Dieser Artikel beschreibt die Geschichte der Universität Karlsruhe bis 2009.

KIT Logo

Die Universität Karlsruhe, genannt „Fridericiana”, ist 2009 im Karlsruher Institut für Technologie aufgegangen. Das KIT ist damit die älteste technische Hochschule in Deutschland.

Polytechnikum (1825 bis 1885)

Polytechnikum

Das Polytechnikum war der Vorläufer der Universität Karlsruhe und wurde 1825 von Großherzog Ludwig I. von Baden aus Tullas „Karlsruher Ingenieurschule“, Weinbrenners Architekturschule und anderen Instituten gegründet.

  • 1850 421 Studenten
  • 1865 erfolgte die Erhebung zur Hochschule: Polytechnische Hochschule.

Technische Hochschule (1885 bis 1967)

Technische Hochschule im Januar 1967
  • 1885 Umbenennung in Technische Hochschule.
  • 1899 das Recht erhalten, Doktor-Titel vergeben zu können
  • Die Fridericiana war die erste Hochschule in Deutschland, die Frauen zu einem ordentlichen Studium zuließ: Am 15. Oktober 1904 schrieb sich Magdalena Meub mit der Matrikelnummer 121 für Pharmazie ein.
  • Nach dem Zweiten Weltkrieg war die Hochschule zu 80 Prozent zerstört, 90.000 Bücher und 70.000 Dissertationen gingen verloren.
  • 1950 3.949 Studenten

Universität Karlsruhe (TH) (1967 bis 2009)

Universität Karlsruhe (TH)
  • 1967 Umbenennung in Universität Karlsruhe (TH).
  • 1972 bundesweit erste Fakultät für Infomatik gegründet
  • 2000 175jähriger Geburtstag

Am 22. Juli 2005 gibt sich die Universität einen Namenszusatz und wird zur „Universität Karlsruhe (TH), Forschungsuniversität · gegründet 1825”.[1]

2009 geht die Universität im Karlsruher Institut für Technologie auf.

Baugeschichte

Literatur

  • „Geschichte der Fridericiana: Stationen in der Geschichte der Universität Karlsruhe (TH) von der Gründung 1825 bis zum Jahr 2000” von Klaus-Peter Hoepke, erschienen 2007 im Universitätsverlag Karlsruhe[2]

Weblinks

Fußnoten

  1. in der Pressemitteilung dazu [1] steht allerdings statt des Middle Dot ein Bindestrich "-".
  2. Geschichte der Fridericiana als PDF.