Kurpfalz

Version vom 30. August 2009, 14:42 Uhr von Wilhelm Bühler (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Disambig-50px.png Dieser Artikel hat einen mehrdeutigen Titel. Weitere Bedeutungen werden unter Kurpfalz (Begriffsklärung) aufgeführt.

Kurpfalz ist die historische Bezeichnung für das früher von den Pfalzgrafen bei Rhein beherrschte Territorium. Doch die Bezeichnung ist auch heute noch gebräuchlich. Die historische Kurpfalz ist im Wesentlichen das Gebiet um die Großstädte Heidelberg, Mannheim und Ludwigshafen, das heute als Metropolregion Rhein-Neckar fungiert.

Geschichte

Die Pfalzgrafschaft bei Rhein war von 1198 bis 1623 und von 1648 bis 1806 mit der Kurwürde verknüpft. Der Pfalzgraf hatte eine Stimme im Kollegium der Kurfürsten, das den König des Heiligen Römischen Reiches wählte. Bis 1720 war Heidelberg Haupt- und Residenzstadt der Kurpfalz, ab 1720 Mannheim.

Im pfälzischen Erbfolgekrieg (1688 bis 1697) wurden große Teile der Kurpfalz von französischen Truppen verwüstet.

Im Zuge der französischen Koalitionskriege wurde der linksrheinische Teil der Kurpfalz durch die französische Besetzung vom rechtsrheinischen Teil abgetrennt. 1803 wurde die Kurpfalz im Zuge des Reichsdeputationshauptschlusses aufgelöst. Die rechtsrheinischen Gebietsteile einschließlich der Städte Heidelberg, Mannheim, Schwetzingen und Weinheim wurden überwiegend dem gleichzeitig zum Großherzogtum aufgewerteten Baden zugeschlagen und von Karlsruhe aus regiert.

Weblinks

Zuletzt geändert am 30. August 2009 um 14:42