KVVH - Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Version vom 21. Januar 2015, 15:13 Uhr von Stadtwerke (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die KVVH - Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH ist eine 100%ige Tochtergesellschaft der Stadt Karlsruhe.

KVVH-Gruppe

Zur „KVVH - Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH“ gehören, gemäß Geschäftsbericht 2004,

Am 19. Februar 2008 kamen noch 60% des Fächerbads hinzu.

Geschäftsbereich Rheinhäfen

Zum Geschäftsbereich Rheinhäfen gehören der Rheinhafen, der Ölhafen und das Fahrgastschiff MS Karlsruhe.

Beteiligungen

Die KVVH GmbH ist beteiligt

Assoziierte Unternehmen

KVVH-Unternehmen sind an anderen Unternehmen beteiligt:

Organe

gemäß Geschäftsbericht

Geschäftsführung

Ehemals:

  • Bis Ende 2013: Dr. Walter Casazza, stellvertretender Sprecher der Geschäftsführung, Geschäftsbereich Verkehr

Aufsichtsrat

Vorsitzender 
Oberbürgermeister Dr. Frank Mentrup, Karlsruhe


Mitglieder:

  • Stadträtin Doris Baitinger, Lehrerin, Karlsruhe (ab 01.10.2004)
  • Stadtrat Manfred Bilger, Kriminalhauptkommissar, Karlsruhe
  • Stadtrat Harry Block, Lehrer, Karlsruhe (bis 30.09.2004)
  • Josef Buchberger, stv. ver.di-Bezirksgeschäftsführer, Linkenheim-Hochstetten
  • Jean-Claude Durand, Busfahrer, Karlsruhe
  • Stadtrat Thorsten Ehlgötz, Handwerker, Karlsruhe (ab 01.04.2007)
  • Erika Häberle, Bürokaufmann, Karlsruhe (ab 01.05.2004)
  • Rainer Hiller, Maschinenbauer, Karlsruhe
  • Peter Holstein, Elektromeister, Karlsruhe
  • Stadtrat Wolfram Jäger, Richter am Amtsgericht, Karlsruhe
  • Stadtrat Dr. Dieter Köhnlein, Diplom-Physiker, Karlsruhe (bis 30.09.2004)
  • Stadtrat Dr. Heinrich Maul, Richter am BGH a. D., Rechtsanwalt, Karlsruhe (bis 30.09.2004)
  • Stadtrat Thomas Müllerschön, Landwirt, Karlsruhe (ab 01.10.2004)
  • Stadtrat Michael Obert, Jurist/Regionaldirektor bei der Deutschen Rentenversicherung Baden-Württemberg, Karlsruhe
  • Stadtrat Andreas Ruthardt, Dipl. Geophysiker, Karlsruhe (ab 01.10.2004)
  • Stadtrat Günther Rüssel, selbstständiger Kaufmann, Karlsruhe (bis 31.03.2007)
  • Herbert Schindler, Mechanikermeister, Karlsruhe (bis 30.04.2004)
  • Roland Schwarz, Vertriebsleiter, Karlsruhe
  • Stadtrat Klaus Stapf, Entwicklungs-Ingenieur, Karlsruhe (ab 01.10.2004)
  • Rüdiger Steinke, Gewerkschaftssekretär, Birkenhördt
  • Hugo Unser, Schreiner, Karlsruhe
  • Stadtrat Heinz Vogel, Mechaniker- und Modellbauermeister, Karlsruhe (bis 30.09.2004)
  • Stadtrat Bernhard Weick, Textilkaufmann, Karlsruhe
  • Horst Weil, Gewerkschaftssekretär, Rastatt

Wirtschaftsdaten

Jahr 2012

Der Umsatz betrug 530 Mio. Euro wie im Vorjahr. Dabei wurde ein Gewinn in Höhe von 1,6 Mio. Euro erzielt. Somit konnten die erzielten Überschüsse der Stadtwerke, aus dem Finanzbereich und der Häfen von zusammen 29 Mio. Euro die Verluste in anderen Bereichen des Konzerns decken. Die Investitionen erreichten 155 Mio. Euro, die Mitarbeiterzahlen betrugen 2.505 und blieben damit nahezu unverändert.

Jahr 2011

Der Umsatz der Holding betrug 530 Mio. Euro. Der daraus resultierende Gewinn betrugt 2,4 Mio. Euro. Hinzu kam der Gewinn der Stadtwerke in Höhe von 21,9 Mio. Euro. Damit konnten die Verluste der Verkehrsbetriebe, der KASIG und der Bädergesellschaft ausgeglichen werden. Die Holding investierte 110 Mio. Euro.

Im Jahr 2011 wurden 2.500 Mitarbeiter beschäftigt.

Der Rheinhafen konnte einen Gewinn in Höhe von 800.000 Euro erzielen und erreichte damit das beste Ergebnis der Firmengeschichte.

Jahr 2010

Die Gruppe erzielte einen Umsatz in Höhe von über 1 Milliarde Euro und konnte dabei mit einem Gewinn in Höhe von 2,6 Mio. Euro abschließen. Das Defizit, welches von den Verkehrsbetrieben mit 24,2 Mio. Euro erzielt wurde, konnte vollständig mit dem Gewinn der Stadtwerke Karlsruhe in Höhe von 24,5 Mio. Euro ausgeglichen werden. Hinzu kam ein Ergebnis von 6,7 Mio. Euro aus dem Finanzbereich, der überwiegend aus Dividenden durch die Beteiligung an der EnBW stammt.

Weitere Verluste erzielten:

  • die Bädergesellschaft mit -3,3 Mio. Euro
  • die KASIG mit -0.7 Mio. Euro
  • der Rheinhafen -0.4 Mio. Euro

Die Investitionen erreichten 137 Mio. Euro. Im Jahr 2010 wurde 150 jungen Menschen eine Ausbildung ermöglicht, mehr als tatsächlich benötigt wird.

Jahr 2009

Die KVVH-Gruppe hat einen Gewinn von 5,5 Mio. Euro ausweisen können. Der Gesamtumsatz betrug 527 Mio. Euro bei einem Investitionsvolumen von rund 96 Mio. Euro. Die Gruppe beschäftigte rund 2.500 Mitarbeiter.

Adresse

KVVH GmbH
Daxlander Straße 72
76185 Karlsruhe
Handelsregister 
Registergericht Mannheim HRB 107865, KVVH - Karlsruher Versorgungs-, Verkehrs- und Hafen GmbH, Sitz: Karlsruhe

Weblinks