Hauptpost

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Version vom 19. August 2017, 16:12 Uhr von Webno (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Hauptpost
Luftaufnahme der Hauptpost im Jahr 1977 mit Europaplatz und Stephanplatz im Hintergrund

Als Hauptpost (auch „Postamt 1“) wurde in Karlsruhe das am 18. Oktober 1900 als „Reichspost-Telegraphengebäude” eröffnete Postgebäude am jetzigen Europaplatz bezeichnet, in dem sich seit 2001 die Post Galerie befindet.

Geschichte

Blick vom Stephanplatz aus auf die Kaiserliche Post im Jahr 1905 noch ohne Flügelanbau.

Das Sandsteingebäude der Kaiserlichen Post wurde von dem Berliner Architekten Wilhelm Walter (1850–1914)[1] im neobarocken Stil entworfen. 1918 wurde es auf der Südseite um einen Flügelanbau im neoklassizistischen Stil erweitert und besitzt seither eine Grundfläche von etwa 100 × 100 m.

„In diesem Gebäude befand sich von 1945 – 1949 der Dienstsitz von Dr. h.c. Heinrich Köhler [...]“

Nach dem Zweiten Weltkrieg waren in dem nur wenig beschädigten Gebäude Regierungsstellen untergebracht; unter anderem war es bis 1949 Dienstsitz von Heinrich Köhler, woran eine Tafel am Gebäude erinnert. Danach hatte die Karlsruher Hauptpost der Bundespost bzw. Deutschen Post dort ihren Sitz. In dem Gebäude war seit dem Bau auch die Fernmeldezentrale in Karlsruhe untergebracht. Ursprünglich wurden hier noch die Gespräche des öffentlichen Netzes von den „Fräuleins vom Amt” handvermittelt, später war hier die Auskunft und Sonderdienste untergebracht, als die Verbindungen von Riesenschaltanlagen ebenfalls von hier aus nicht mehr handvermittelt wurden. Durch die Verlagerung der Sortierung der Briefe ins Briefzentrum Karlsruhe in die Fritz-Haber-Straße sowie die Privatisierung der Post und das Schrumpfen der Schaltkästen wurde das Gebäude nicht mehr benötigt.

Ende der 1990er Jahre beauftragte die Deutsche Post AG das Düsseldorfer Büro des internationalen Architekturunternehmens Chapman Taylor mit dem Umbau des denkmalgeschützten Gebäudes zu einer modernen Shoppingmall. Der Name Post Galerie für das Einkaufscenter wurde gewählt, da das denkmalgeschützte Gebäude bei den Einwohnern von Karlsruhe symbolisch für den Sitz der Deutschen Post steht. Die Deutsche Post ist weiterhin mit einer Filiale ein Mieter in der Post Galerie.

Vor dem Bau des Reichspost-Telegraphengebäudes stand an dieser Stelle die zuletzt vom 1. Badischen Leib-Grenadier-Regiment Nr. 109 genutzte alte Infanteriekaserne.

Weblink

Fußnoten

  1. Die deutschsprachige Wikipedia zum Thema „Wilhelm Walter (Architekt)“