Wilhelm Blicker & Co.

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
(Weitergeleitet von Wilhelm Blicker & Co. GmbH)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Disambig-50px.png Dieser Artikel bezieht sich auf die Fabrik, siehe auch Fabrikverkauf Wilhelm Blicker.

Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Die Firma Wilhelm Blicker & Co. war eine Herrenkleiderfabrik in Karlsruhe.

Geschichte

Das Unternehmen wurde 1919 als Herrenkleiderfabrik gegründet und hatte seinen Sitz in der Vorholzstraße 62.[1] Unter dem Markennamen „Blico“ wurden Wollmäntel, Gabardine-Mäntel und Trenchcoats hergestellt.

1933 wurde das Unternehmen als „Wilhelm Blicker & Co. Gesellschaft mit beschränkter Haftung“ ins Handelsregister eingetragen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg war man kurz in der Lessingstraße 37a [2] und dann wieder in der Vorholzstraße 62. Um 1960 zog die Herrenkleiderfabrik in die Brauerstraße 8.[3]

1975 wurde die Wilhelm Blicker Spezial-Mantelfabrik von der Herforder „F.W. Brinkmann GmbH“ aufgekauft und 1976 in eine Kommanditgesellschaft umgewandelt.

1984 stattete das Unternehmen zum zweiten Mal die Olympiateilnehmer und Begleitung aus[4].

In der Nordweststadt wurde 1994 ein neues Produktions- und Verwaltungsgebäude in der Wattstraße 15 bezogen.

2008 wurde der Standort Karlsruhe geschlossen und der Betrieb von Eduard Dressler übernommen.

Handelsregister

Handelsregister 
Registergericht Mannheim HRB 100126, Wilhelm Blicker & Co. Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Sitz: gelöscht
Handelsregister 
Registergericht Mannheim HRA 102851, Wilhelm Blicker GmbH & Co. KG, Sitz: Karlsruhe
früher „Wilhelm Blicker & Co. KG”
Handelsregister 
Registergericht Bad Oeynhausen HRB 6966, F.W. Brinkmann Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Sitz: Herford

Weblinks

Fußnoten

  1. Adressbuch der Stadt Karlsruhe 1929, Werbeeintrag Seite III.26
  2. Adressbuch der Stadt Karlsruhe 1947, Anzeige Seite II.38
  3. Adressbuch der Stadt Karlsruhe 1962, Anzeige Seite II.48
  4. Tagebuch der Fächerstadt, 1984, Seite 128