Die Zukunft des Stadtwiki entscheidet sich am 30.03.2021 bei der Mitgliederversammlung des Bildungsverein Region Karlsruhe.
Es werde noch Freiwillige für den Vorstand gesucht.
(Nicht-Mitglieder melden sich bitte unter hallo@stadtwiki.net)

Freiwilige vor / Details: Diskussion:Bildungsverein_Region_Karlsruhe/MVV-2021



IKEA

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
(Weitergeleitet von Ikea)
Wechseln zu:Navigation, Suche

IKEA ist eine Möbelhaus-Kette. Am Standort Karlsruhe eröffnete die neue Filiale am 24. September 2020.

Karlsruhe

Bereits im November 1990 interessierte sich IKEA für einen Standort in Karlsruhe. Weil jedoch keine geeigneten Flächen in Karlsruhe verfügbar waren, beschied die Stadt Karlsruhe auch im Jahr 2001 eine erneute Anfrage von IKEA negativ.

IKEA verspricht sich bis zu 2,3 Millionen Kunden, die aus Karlsruhe und der Umgebung stammen sollen. Beim aus Karlsruher Sicht nächstgelegenen Standort Walldorf beträgt die jährliche Kundenanzahl rund zwei Millionen Kunden. Weil IKEA immer wieder die Postleitzahlen seiner Kunden abfrägt, ergab sich bei Auswertungen dieser Daten am Standort Walldorf, dass das neue Möbelhaus in Karlsruhe bei einer 40 minütigen Fahrzeit ein Einzugsgebiet von rund einer Million Haushalte erreichen kann. Das Einzugsgebiet soll auch die Bereiche des nördlichen Elsass und der südlichen Pfalz umfassen.

Um den Bau zu ermöglichen, muss zuvor der Regionalplan angepasst werden. Dies ist erforderlich, weil IKEA auch Produkte aus dem „Randsortiment“ auf einer Fläche von ungefähr 5.000 Quadratmeter anbieten will, was deutlich mehr als die maximal zulässigen 800 Quadratmeter Verkaufsfläche bedeutet, die bislang überwiegend in Geschäften in der Innenstadt angeboten werden dürfen. Zum Randsortiment zählen Deko-Artikel, Haushalts- und Spielwaren. Ferner muss IKEA noch das Grundstück erwerben. Den bisherigen Mietern des Grundstücks, Intersport und Europcar, muss hierzu noch gekündigt werden. Der Oberbürgermeister will den beiden Mietern bei der Suche nach Alternativstandorten behilflich sein.

Auf dem Gelände soll neben dem Möbelgeschäft auch Platz für rund 1.500 PKW-Stellplätze geboten werden. Ob diese auf dem Möbelgeschäft oder in einem daneben stehenden Parkhaus bereit gestellt werden, ist noch nicht entschieden.[1] Weil sich unter dem Grundstück eine ehemalige Mülldeponie befindet, soll das Gebäude auf Hunderten von Pfählen errichtet werden. IKEA will zusätzlich 200 Fahrradstellplätze anbieten und auch auf den ÖPNV setzen. Ebenso plant der Konzern die Etablierung einer Heimlieferung mittels elektrisch angetriebener Transportfahrzeuge.

Am 20. Mai 2014 wurde von Oberbürgermeister Frank Mentrup öffentlich bekannt gegeben, dass der 49. deutsche IKEA-Standort in Karlsruhe liegen soll.[2] Auf dem Gelände zwischen der Durlacher Allee 107, der Gerwigstraße und dem Weinweg im Osten soll gegenüber von XXXL Mann Mobilia bis 2018 ein 25 Meter hohes Gebäude errichtet werden. Das Grundstück hat eine Größe von rund 29.000 Quadratmeter. Das geplante Gebäude soll über eine Verkaufsfläche von 25.500 Quadratmeter verfügen und voraussichtlich 80 Millionen Euro teuer sein. Der neue Standort soll 200 neue Arbeitsplätze bieten.

Ende Juni 2017 wurde bekannt, dass sich der geplante Eröffnungstermin im Jahr 2018 aufgrund von Altlasten (auf dem Gelände befand sich unter anderem eine Tankstelle und eine Mülldeponie) auf 2019 verschiebt.[3]

Im Juli 2018 begann der Straßenumbau für IKEA. Die 54. Deutschlandfiliale eröffnete schließlich wie geplant am 24. September 2020.

Planungen in Rastatt

Nachdem eine Ansiedlung in Ettlingen, Baden-Baden und Pforzheim im Jahr 2005 nicht möglich war, weil IKEA keine Interesse zeigte, bot sich die Stadt Rastatt im Februar 2005 als alternativer Standort an. Weil das Regierungspräsidium die Planungen von IKEA zurückwies, da diese gegen den Landesentwicklungs- und Regionalplan verstießen, dass „Randsortiment“ sollte auf einer Verkaufsfläche von rund 10.000 Quadratmetern angeboten werden, obwohl maximal 800 Quadratmeter zulässig sind, klagte die Stadt Rastatt im Juli 2007 erfolglos vor dem Verwaltungsgericht. Auch das Berufungsverfahren am Verwaltungsgerichtshof in Mannheim scheiterte. Das anschließend von der Stadt Rastatt angerufene Bundesverwaltungsgericht wies die Klage im Dezember 2010 an den Verwaltungsgerichtshof zurück, um vom Verwaltungsgerichtshof prüfen zu lassen, ob nicht doch ein „Zielabweichungsverfahren“ möglich wäre. Der Gerichtshof verwarf diese Möglichkeit im Juli 2012 allerdings erneut. Im Juni 2013 begab sich IKEA deshalb erneut auf die Suche mit Fokus auf Karlsruhe.

Umland

Die nächsten Niederlassungen befinden sich in:

Weblinks

Fußnoten

  1. Stand Mai 2014
  2. karlsruhe.de: Planungen für ein IKEA-Einrichtungshaus an der Durlacher Allee
  3. Ikea in Karlsruhe: Eröffnung erst 2019 - Bau-Gelände stark verschmutzt ka-news GmbH, 28. Juni 2017, abgerufen am 28. Juni 2017
  4. Kilometerangaben gerundet, gemäß Google Maps vom Hauptbahnhof Karlsruhe (Südseite) aus