Christkindlesmarkt

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
(Weitergeleitet von Christkindlesmarkt 2004)
Wechseln zu:Navigation, Suche

Disambig-50px.png Dieser Artikel behandelt den Karlsruher Weihnachtsmarkt „Christkindlesmarkt“, zum Baden-Badener siehe „Christkindelsmarkt“.

Der Christkindlesmarkt 2010 auf dem Marktplatz
2013 auf dem Friedrichsplatz
Die Lichterpyramide 2017 auf dem Marktplatz
Das Riesenrad 2018 auf dem Marktplatz
Christkindlesmarkt Karlsruhe 2018, Marktplatz

Der Karlsruher Christkindlesmarkt ist der traditionelle Karlsruher Weihnachtsmarkt. Neben vielen Glühwein- und Verpflegungsständen gibt es auch eine große Anzahl Hütten, in denen Kunsthandwerker ihre Waren ausstellen und zum Verkauf anbieten. Zusätzlich umrahmt ein begleitendes Kulturprogramm das vorweihnachtliche Markttreiben.

Öffnungszeiten

Donnerstag bis Samstag
11 bis 22 Uhr
Sonntag bis Mittwoch
11 bis 21 Uhr

Ort

Für die Dauer der Baumaßnahmen zur Umsetzung der Kombilösung musste der Markt ab dem Jahr 2013 vollständig auf den Friedrichsplatz verlegt werden. An diesem neuen Standort wurde er gut angenommen. Auf dem Kirchplatz St. Stephan gibt es ein Kinderland. Es liegt westlich und in Sichtweite des Friedrichsplatzes.

Um den Untergrund zu schützen und um den Besuchern bei Nässe vermatschte Wege und Flächen zu ersparen, wurden auf den betroffenen Bereichen 140 Kubikmeter Holzschnipsel ausgestreut. Dies erschwert allerdings das Schieben von Kinderwägen. Auch Rollstuhlfahrer benötigen Hilfe beim Anfahren. Das Gartenbauamt investierte für die Herrichtung des Friedrichplatzes als Christkindlesmarkt-Standort einen Betrag in Höhe von rund 250.000 Euro.

Aus Platzgründen musste die Schlittschuhbahn der Stadtwerke-Eiszeit auf den südlichen Bereich des Schlossplatzes verlegt werden. Die Schlittschuhläufer umfahren dort nun das Großherzog-Karl-Friedrich-Denkmal.

Geschichte

Der Christkindlesmarkt wurde am 3. Dezember 1972 erstmalig vom damaligen Oberbürgermeister Otto Dullenkopf zwischen Marktplatz und Schloss eröffnet. Er wurde immer rund um den Marktplatz abgehalten. Da dort bis zum Jahr 2012 auch die Straßenbahn fuhr, teilte deren Strecke den Markt. Im Lauf der Zeit dehnte sich der Markt auf die Zähringer- und Lammstraße aus. Seit dem Jahr 2005 ergänzt die Stadtwerke-Eiszeit den Weihnachtsmarkt auf dem Friedrichsplatz.

Im Jahr 2004 hatte der Markt von Montag bis Samstag jeweils 10 bis 21 Uhr geöffnet. Am Sonntag öffnete der Markt erst ab 11 Uhr.

Seit dem Jahr 2007 hat der Markt donnerstags bis 22 Uhr geöffnet. Im gleichen Jahr wurde die laut Werbeaussage „größte Glühweinpyramide Süddeutschlands“ in der Lammstraße erstmalig aufgebaut. Seit 2015 hat der Markt zusätzlich freitags und samstags auf freiwilliger Basis bis 22 Uhr geöffnet, d.h. jeder Standbetreiber kann an diesen beiden Tagen selber entscheiden, ob er bis 21 oder 22 Uhr geöffnet hat.

Im Jahr 2016 fand der Markt vom 24. November bis zum 23. Dezember statt.

Aufgrund der COVID-19-Pandemie fand im Jahr 2020 kein Christkindlesmarkt statt. Stattdessen gab es einzelne auf Marktplatz und Friedrichsplatz verteilte Stände, welche aufgrund verschärfter Maßnahmen nur bis zum 12. Dezember geöffnet waren.

2021 fand der Christkindlesmarkt erstmals ab Montag statt. Ein Teil des Weihnachtsmarktes fand auf dem Friedrichsplatz statt, ein anderer Teil auf dem Marktplatz. Beim Marktplatz gab es eine Unterteilung in Verkaufsstände auf der Nordseite und in Verpflegungsstände auf der Südseite des Platzes. Da die COVID-19-Pandemie 2021 weiterhin andauert, wurde der Zugang lediglich Geimpften und Genesenen gestattet („2G“). Durch eine neue Corona-Verordnung wurde der Zutritt bereits am dritten Tag verschärft, indem nun zusätzlich zum Impf- bzw. Genesenennachweis ein Test benötigt wurde („2G+“). Die Verkaufsstände auf der Nordseite des Marktplatzes waren zu Beginn nicht umzäunt und unterlagen keiner Zutrittsbeschränkung. Im Laufe des vierten Tages wurde eine Absperrung aufgebaut und auch hier 2G+ als Zutrittsbedingung eingeführt. Aufgrund weiter steigenden Infektionsszahlen wurde der Markt am 3. Dezember auf Anordnung der Landesregierung – wie in allen Städten und Gemeinden in Baden-Württemberg – für den Rest der Saison geschlossen.

Bilder

Weblinks