Benutzer:Thomas Mohr/Echle

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diesem Artikel fehlen Bilder. Wenn Sie Zugang zu passenden Bildern haben, deren Lizenzbedingungen es erlauben, sie im Stadtwiki zu verwenden, dann laden Sie sie doch bitte hoch.

Wilhelm Echle (* 1901 in Freiburg im Breisgau; † 1973), bekannt als Willi Echle, war ein badischer Lehrer und Heimatforscher in Gaggenau. Echle war Autor mehrerer heimatgeschichtlicher Werke über Gaggenau und das Murgtal.

Leben und Wirken

Von 1933 bis 1954 war er Vorsitzender des Schwarzwaldvereins; von 1951 bis 1973 Leiter des Kulturrings. 1970 wurde auf Echles Anregung der Naturlehrweg der Stadt Gaggenau angelegt[1], der auch seinen Namen trägt (Willi-Echle-Weg, siehe auch unten).

Als Heimatkundler veröffentlichte Wilhelm Echle unter dem Namen „Willi Echle“ beispielsweise Bücher über Forbach im Murgtal und über den Gaggenauer Unternehmer und Auto-Pionier Theodor Bergmann (1850–1931), einen Artikel über das Gaggenauer Werk der damaligen Daimler-Benz AG (der Name des Automobilerfinders Benz ist heute nicht mehr enthalten) sowie über Ignatz Rindeschwender (1787–1858)[2], Hofgerichts-Advokat in Rastatt und Enkel des Gaggenauer Oberschultheiß' und Unternehmers Anton Rindenschwender (1725–1803)[3]. Auch verfasste Echle die Festschriften zum 100-jährigen Jubiläum der Murgtalbrauerei (1952) und 1968 zum 90-jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr von Gaggenau-Ottenau.

Rektor Wilhelm Echle starb 1973; sein Nachlass – ein Karton mit heimatgeschichtlichen Veröffentlichungen und Materialsammlungen sowie Schriftwechsel mit anderen Heimatkundlern – ist im Stadtarchiv Gaggenau archiviert.

Publikationen

  • Sage, Mythos und Geschichte im vorderen Murgtal: ein Beitrag zur Erforschung der Zusammenhänge von Natur und Kultur einer geschlossenen Landschaft, München [um 1934]
  • Vom Werden und von der Entwicklung der Murgtalbrauerei AG, vormals Alois Degler, Gaggenau: Festschrift, herausgegeben zur Feier der Gründung der heutigen Murgtalbrauerei von 100 Jahren Gaggenau 1952 (Standortnummer O54 A 82 in der BLB)
  • Theodor Bergmann 1850–1931; Leben und Wirken eines Gaggenauer Industriepioniers, Gaggenau 1956
  • Bilder aus der Geschichte von Gaggenau, Gaggenau 1958 (Standortnummer O58 A 1159 in der BLB)
  • Gaggenau in Vergangenheit und Gegenwart: ein Heimatbuch, mit Illustrationen von Walter und Erika Binz, herausgegeben von der Stadtverwaltung Gaggenau, Gaggenau 1968
  • Festschrift zum 90jährigen Jubiläum der Freiwilligen Feuerwehr Gaggenau-Ottenau, Gaggenau 1968 (Standortnummer OK 33,33 in der BLB)
  • Gaggenauer Wanderbüchlein: für die Bürger der Stadt und ihre Besucher; besonders auch für die Schulen, Gaggenau 1970
  • Forbach im Murgtal: ein Heimatbuch, Forbach 1973

gemeinsam mit anderen:

  • zusammen mit Max Buob und Friedrich Singer: Wanderungen zwischen Murg und Acher (= Band 5 der Reihe „Wanderbücher des Schwarzwaldvereins“), 1. Auflage, Freiburg 1971

Aufsätze

  • Werden und Vergehen des Rotenfelser Mineralbades, in: Rastatter Zeitung vom 29. Juli 1924[4]
  • Geschichte der Daimler-Benz AG, Werk Gaggenau, in: Um Rhein und Murg, Band 2 (1962), Seiten 63–78[5]
  • Die Lebensschicksale des Rastatter Hofgerichtsadvokaten Ignatz Rindeschwender, Enkel des Gaggenauer Oberschultheißen Anton Rindeschwender, in: Heimatbuch Landkreis Rastatt, 5. Jahrgang (1978), Seiten 129–141

Ehrungen

Literatur

Weblinks

Datenbankeinträge:

Fußnoten

  1. Die offizielle Webpräsenz des Schwarzwaldvereins-Bezirks Murgtal zum Thema Willi-Echle-Weg
  2. Eintrag Rindeschwender, Ignatz (Identifikations-Nr. 125300) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg
  3. Eintrag Rindenschwender, Anton (Identifikations-Nr. 125275) in der Personendatenbank der Landesbibliographie Baden-Württemberg
  4. Badische Heimat (1936), Seite 433 (Auszug bei google books)
  5. Roland Peter: Rüstungspolitik in Baden (1995, ISBN 3486560573 und ISBN 9783486560572), Seite 382
  6. Abbildung auf der offiziellen Webpräsenz des Schwarzwaldvereins-Bezirks Murgtal