Benutzer:Suggs/Emil Mosonyi

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Obwohl sich dieser Artikel in meinem Namensraum befindet, ist jeder eingeladen, sich an der Verbesserung/Erweiterung zu beteiligen. Er liegt nur hier, weil er noch nicht fertig ist.

Hier mal der Entwurf eine streckenweise bewusst freier gehaltenen Übersetzung vom Englischen ins Deutsche. Die Englische Übersetzung findet sich hier [1]

Hilfe brauch ich vor allem bei dem Satz „He was tried in absentia in Hungary" wegen der juritisch korrekten Formulierung (kenne den Originalbegrif nicht mal)

Die Endfassung soll dann auch in die Wikipedia.

Lizenz

Achtung: Dieser Text ist doppelt lizenziert mit

GNU
Dieses Bild wurde unter der GNU Freien Dokumentationslizenz veröffentlicht.

Kopieren, Verbreiten und/oder Modifizieren ist erlaubt unter den Bedingungen der GNU Free Documentation License, Version 1.2 oder einer späteren Version, veröffentlicht von der Free Software Foundation.

Leben

Zwischen 1934 und 1936 arbeitete er als Assistent an der Technischen Universität Budapest. Von 1942 bis 1948 war er am ungarischen Wasseramt für die Abteilung „Bewässerung“ zuständig. 1948 wieder an der TU Budapest, wurde er 1953 zum Abteilungsleiter.

In den 1950er Jahren gehörte er zum Planungsstab des Neubaus eines Wasserkraftwerkes, das später das Kraftwerk Gabčíkovo[1] werden sollte. Weitere Projekte schlossen sich an. So gehen die Anfänge ungarischen „Wassermanagents“[2] auf seine Initiative zurück.

Aufgrund seiner Beteiligung an der ungarischen Revolution verlor er 1957 seine Stellung, wenngleich er gefragter Ratgeber blieb. 1964 wurde er vom baden-württembergischen Kultusminister an die Universität Karlsruhe eingeladen. Von 1965 bis 1983 war er Inhaber des Lehrstuhls am Institut für Wasser und Gewässerentwicklung[3] und ab 1984 Direktor des Theodor-Rehbock-Wasserbaulaboratoriums[4].

Schwerpunkt seiner weltweiten Aktivität war das Gebiet der Wasserkraftnutzung. So war er bereits 1964 von der UNO als Experte nach Afrika gerufen worden, die argentinische „Academia Nacional de Ciencias” nahm ihn im Jahr zuvor als Mitglied auf.

Mosonyi war maßgeblich an der Konstruktion der Schleusen des Rhein-Main-Donau-Kanals beteiligt. 1993 stiftete die University of Auckland in Neuseeland einen Mosonyi-Preis.

Ehrungen

  • Kossuth-Preis (1952)
  • Mitglied der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (1991)
  • Széchenyi-Preis (höchste staatliche Auszeichnung Ungarns, 2006)

Weblinks

Fußnoten

  1. dieser Link nur in der Wikipedia
  2. --> Wer n besseres Wort findet: Her damit!), einfach „Wasserbaus“?
  3. http://www.iwk.uni-karlsruhe.de/
  4. Dieser Wikilink nur im Stadtwiki, Schreibweise gem. http://www.iwk.uni-karlsruhe.de/institutsprofil.php