Nordschwarzwald

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nordschwarzwald ist eine Region im Regierungsbezirk Karlsruhe.

Regionalverband Nordschwarzwald

Der Regionalverband Nordschwarzwald mit Sitz in Pforzheim umfasst den Stadtkreis Pforzheim und die Landkreise Enzkreis, Calw und Freudenstadt.

siehe auch

Besiedlungsgeschichte

Vor Christus

In Neuenbürg wurde die älteste Keltensiedlung des Schwarzwaldes um 2500 v. Chr. nachgewiesen. Auch im oberen Murgtal siedelten Kelten, wie man anhand von Rodungsflächen nachweisen konnte.

Römerzeit

Die Römer ließen sich eher im Oberrheingraben und in den fruchtbaren Ebenen im Osten nieder. Die zentralen Waldflächen blieben nahezu unberührt. 74 n. Chr. quert die erste befestigte Römerstraße den Schwarzwald.

Mittelalter

Im frühen Mittelalter beginnt die Erschließung durch Klöster und Pfalzgrafen, vor allem in Bachtälern. Die ersten ländlichen Siedlungen entstehen. Im 13. Jahrhundert kommt es zu einer verstärkten Erschließung und Nutzung der Wälder durch Köhlerei, Flößerei, Glasherstellung und Bergbau. Im ausgehenden Mittelalter beginnt man heilsame, warme Quellen zu nutzen, wie zum Beispiel Bad Teinach-Zavelstein, Bad Liebenzell und Bad Wildbad.

18. Jahrhundert

Im 18. Jahrhundert führen die großen Flößergesellschaften wie die Murgschifferschaft und der Bergbau zu großer wirtschaftlicher Blüte des Schwarzwalds aber auch zu kommerzieller Ausbeutung, ungeregelter Abholzung und zu Verwüstung der Wälder. Die entstehenden Kahlflächen werden beweidet.

19. Jahrhundert

Die Industrialisierung im 19. Jahrhundert führt zum Niedergang der typischen Schwarzwaldgewerbe. 1896 treibt das letzte Floß die Murg hinunter. Der Tourismus gewinnt an Bedeutung. Man beginnt, die Kahlflächen aufzuforsten.

(Quelle: www.naturparkschwarzwald.de)

Sehenswürdigkeiten

Bilder

Weblinks