Emil Firnrohr

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Version vom 6. Juni 2010, 09:21 Uhr von Beate (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Emil Firnrohr (* 9. Januar 1881 in Karlsruhe; † 20. April 1968 ebenda) war ein Porträt-Maler.

Leben und Wirken

Emil Firnrohr studierte an der Karlsruher Kunstakademie bei Wilhelm Trübner, Hans Thoma, Gustav Schönleber und besonders bei Ferdinand Keller, zuerst Landschafts-, später Kompositionsmalerei, und ab 1910 Bildnismalerei.

Seit 1912 beschickte er regelmäßig Glaspalastausstellungen in München; auch in Baden-Baden und Dresden wurden seine Werke gezeigt. In Karlsruhe engagierte er sich im „Verein bildender Künstler“ (Künstlerverein) sowie in anderen Vereinen.

Sein Atelier in der heutigen Reinhold-Frank-Straße wurde beim Zweiten Weltkrieg zerstört, er malte jedoch in einem Behelfsatelier weiter. Im Rathaus am Marktplatz hängen seine Bilder von den Oberbürgermeistern August Klose und Bernhard Dollmaetsch.

Firnrohr war auch Spieler des Karlsruher Fußballvereins FC Phönix und im Jahr 1909, als der Verein Deutscher Meister wurde, an fast allen Spielen bis auf das Finale beteiligt[1]. In dieser Zeit fertigte er ein Gemälde des Kapitäns Arthur Beier an.

Weblinks

Fußnoten

  1. ksc.de: Deutscher Meister 1909