Chabad: Unterschied zwischen den Versionen

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (format, -weblink, ...)
Zeile 10: Zeile 10:
 
Die Bewegung von Rabbi Schneor Salman von Ljadi (1745–1812) begründet wurde.  
 
Die Bewegung von Rabbi Schneor Salman von Ljadi (1745–1812) begründet wurde.  
  
1940 ließ sich '''Rabbi Yosef Yitzchak Schneersohn''' im New Yorker Stadtteil Crown Heights (Brooklyn) nieder, wo auch sein Nachfolger Rabbi Menachem Mendel Schneerson bis zu seinem Tode wohnte.
+
1940 ließ sich ''Rabbi Yosef Yitzchak Schneersohn'' im New Yorker Stadtteil Crown Heights (Brooklyn) nieder, wo auch sein Nachfolger Rabbi Menachem Mendel Schneerson bis zu seinem Tode wohnte.
 
Die zentrale Chabad-Synagoge, die ebenfalls in Crown Heights liegt, wird nach ihrer Adresse „770 Eastern Parkway“ auch 770 genannt.
 
Die zentrale Chabad-Synagoge, die ebenfalls in Crown Heights liegt, wird nach ihrer Adresse „770 Eastern Parkway“ auch 770 genannt.
  
Unter der Führung von '''[[http://de.wikipedia.org/wiki/Menachem_Mendel_Schneerson]R. Menachem M. Schneerson]'''ab 1951 schickte die Chabad-Bewegung Ehepaare als sogenannte Schluchim (hebr. „Gesandte“, Sgl. Schliach) in jüdische Gemeinden, um diese zu unterstützen.
+
Unter der Führung von ''R. Menachem M. Schneerson'' schickte die Chabad-Bewegung ab 1951 Ehepaare als sogenannte Schluchim (hebr. „Gesandte“, Sgl. Schliach) in jüdische Gemeinden, um diese zu unterstützen.
 
+
In Deutschland ergibt sich durch die Unabhängigkeit vom Zentralrat der Juden für die Chabad-Gemeinden zwar einerseits das Problem der Finanzierung einzig über Spendengelder, andererseits führt diese Unabhängigkeit zu einer deutlich grösseren Flexibilität im Handeln. Chabad ist eine unpolitische, rein religiöse jüdische Gemeinschaft, Ziel der Chabad.Chassidim weltweit ist die Schaffung und Unterstützung jüdischen Lebens in allen Facetten und die Zurückführung der Juden, die sich ihrer Religion und Kultur entfremdet haben.
+
  
 +
In Deutschland ergibt sich durch die Unabhängigkeit vom Zentralrat der Juden für die Chabad-Gemeinden zwar einerseits das Problem der Finanzierung einzig über Spendengelder, andererseits führt diese Unabhängigkeit zu einer deutlich größeren Flexibilität im Handeln. Chabad ist eine unpolitische, rein religiöse jüdische Gemeinschaft, Ziel der Chabad. Chassidim weltweit ist die Schaffung und Unterstützung jüdischen Lebens in allen Facetten und die Zurückführung der Juden, die sich ihrer Religion und Kultur entfremdet haben.
  
 
== Chabad in Baden ==
 
== Chabad in Baden ==
 
[[Bild:Chanukka 2007 Mendelson.jpg|thumb|Rabbiner Mendelson bei der Chanukka-Feier 2007]]
 
[[Bild:Chanukka 2007 Mendelson.jpg|thumb|Rabbiner Mendelson bei der Chanukka-Feier 2007]]
Seit 2003 ist Chabad in Baden durch '''Rabbiner Mordechai Mendelson''' und seine Familie vertreten. Ein besonderer Schwerpunkt in der Arbeit von Chabad allgemein und Rabbiner Mendelson im besonderen liegt in der Förderung des jüdischen Lebens hier und heute. So werden regelmäßig Ferienlager für Kinder veranstaltet, Kurse in der Erwachsenenbildung gehalten, sowie Veranstaltungen für die ganze Familie zu allen jüdischen Feiertagen. Ziel ist gerade die jüngeren Juden in Karlsruhe zu ihren religiösen Wurzeln zurückzuführen, sowie die Integration der großen Gruppe russischsprachiger Juden.
+
Seit 2003 ist Chabad in Baden durch ''Rabbiner Mordechai Mendelson'' und seine Familie vertreten. Ein besonderer Schwerpunkt in der Arbeit von Chabad allgemein und Rabbiner Mendelson im besonderen liegt in der Förderung des jüdischen Lebens hier und heute. So werden regelmäßig Ferienlager für Kinder veranstaltet, Kurse in der Erwachsenenbildung gehalten, sowie Veranstaltungen für die ganze Familie zu allen jüdischen Feiertagen. Ziel ist gerade die jüngeren Juden in Karlsruhe zu ihren religiösen Wurzeln zurückzuführen, sowie die Integration der großen Gruppe russischsprachiger Juden.
  
 
Einer breiteren, auch nichtjüdischen Öffentlichkeit wurde Chabad durch die jährlich stattfindenden [[Chanukka]]-Feiern mit Anzünden der Kerzen auf einer großen Menora, bekannt. In Karlsruhe findet diese Feier seit 2003 zunächst am [[Schlossplatz]] und später dann am [[Marktplatz]] statt.
 
Einer breiteren, auch nichtjüdischen Öffentlichkeit wurde Chabad durch die jährlich stattfindenden [[Chanukka]]-Feiern mit Anzünden der Kerzen auf einer großen Menora, bekannt. In Karlsruhe findet diese Feier seit 2003 zunächst am [[Schlossplatz]] und später dann am [[Marktplatz]] statt.
 
  
 
== Adresse ==
 
== Adresse ==
 
:[[Kaiserstraße]] 66
 
:[[Kaiserstraße]] 66
 
:76133 Karlsruhe
 
:76133 Karlsruhe
:Telefon: (07 21) 354 35 96
+
:{{Telefon|07 21|3 54 35 96}}
 
:{{E-Mail|rabbiner|chabad-baden.de}}
 
:{{E-Mail|rabbiner|chabad-baden.de}}
  

Version vom 26. November 2010, 14:12 Uhr

Chabad-Baden ist Teil der internationalen chassidischen Chabad-Bewegung innerhalb des orthodoxen Judentums

Der Name Chabad bezieht sich auf die drei philosophischen Grundlagen der Bewegung:

  • Chochma – Weisheit
  • Bina – Einsicht
  • Daat – Wissen

Diese bezeichnen in der Kabbala die drei höchsten der insgesamt zehn Sephiroth.

Geschichte

Die Bewegung von Rabbi Schneor Salman von Ljadi (1745–1812) begründet wurde.

1940 ließ sich Rabbi Yosef Yitzchak Schneersohn im New Yorker Stadtteil Crown Heights (Brooklyn) nieder, wo auch sein Nachfolger Rabbi Menachem Mendel Schneerson bis zu seinem Tode wohnte. Die zentrale Chabad-Synagoge, die ebenfalls in Crown Heights liegt, wird nach ihrer Adresse „770 Eastern Parkway“ auch 770 genannt.

Unter der Führung von R. Menachem M. Schneerson schickte die Chabad-Bewegung ab 1951 Ehepaare als sogenannte Schluchim (hebr. „Gesandte“, Sgl. Schliach) in jüdische Gemeinden, um diese zu unterstützen.

In Deutschland ergibt sich durch die Unabhängigkeit vom Zentralrat der Juden für die Chabad-Gemeinden zwar einerseits das Problem der Finanzierung einzig über Spendengelder, andererseits führt diese Unabhängigkeit zu einer deutlich größeren Flexibilität im Handeln. Chabad ist eine unpolitische, rein religiöse jüdische Gemeinschaft, Ziel der Chabad. Chassidim weltweit ist die Schaffung und Unterstützung jüdischen Lebens in allen Facetten und die Zurückführung der Juden, die sich ihrer Religion und Kultur entfremdet haben.

Chabad in Baden

Rabbiner Mendelson bei der Chanukka-Feier 2007

Seit 2003 ist Chabad in Baden durch Rabbiner Mordechai Mendelson und seine Familie vertreten. Ein besonderer Schwerpunkt in der Arbeit von Chabad allgemein und Rabbiner Mendelson im besonderen liegt in der Förderung des jüdischen Lebens hier und heute. So werden regelmäßig Ferienlager für Kinder veranstaltet, Kurse in der Erwachsenenbildung gehalten, sowie Veranstaltungen für die ganze Familie zu allen jüdischen Feiertagen. Ziel ist gerade die jüngeren Juden in Karlsruhe zu ihren religiösen Wurzeln zurückzuführen, sowie die Integration der großen Gruppe russischsprachiger Juden.

Einer breiteren, auch nichtjüdischen Öffentlichkeit wurde Chabad durch die jährlich stattfindenden Chanukka-Feiern mit Anzünden der Kerzen auf einer großen Menora, bekannt. In Karlsruhe findet diese Feier seit 2003 zunächst am Schlossplatz und später dann am Marktplatz statt.

Adresse

Kaiserstraße 66
76133 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 3 54 35 96
E-Mail: rabbiner(at)chabad-baden.de

Weblinks