Willi Dürrschnabel

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willi Dürrschnabel 2007

Willi Dürrschnabel (* 7. Februar 1945 in Bietigheim; † 17. November 2014) war Fußballspieler und Kommunalpolitiker.

Wirken

Fußball

Willi Dürrschnabel begann seine fußballerische Laufbahn in früher Jugend beim SV Germania Bietigheim. Zum Ende seiner Zeit beim SV Germania Bietigheim spielte er in der südbadischen Auswahl als A-Jugend-Spieler. Gleichzeitig absolvierte er eine Buchdruckerlehre.

Im Frühjahr 1962 wechselte er dann zur A-Jugend des Karlsruher SCs. Während seiner A-Jugendzeit hat Willi Dürrschnabel fünf A-Jugendländerspiele absolviert und dabei zwei Tore erzielt. In dieser Zeit bildete Willi Dürrschnabel mit Günther Netzer die linke Angriffseite, auf Lehrgängen und Testspielen war Günther Netzer oftmals sein Zimmernachbar.

Bereits mit 18 Jahren war er, seit der Gründung der Bundesliga 1963, mit der Mannschaft des KSCs dabei. Schon in der zweiten Saison war Willi Dürrschnabel dann Stammspieler beim Bundesligisten. Er erzielte in seiner aktiven Laufbahn in der Bundesliga bei 91 Spieleinsätzen insgesamt 10 Tore, diese waren:

Saison Spiele Tore
1963/64 2 0
1964/65 4 0
1965/66 28 4
1966/67 31 4
1967/68 25 2

Er erreichte mit dem KSC zweimal den 13. Tabellenplatz als Mittelfeldspieler und im Angriff. Eine Gelbe oder Rote Karte wurde ihm nie gezeigt.

1968 kam dann der Abstieg in die Regionalliga. Willi Dürrschnabel wechselte in der Folge nach St. Gallen. Für vier Jahre war der FC St. Gallen sein neuer Verein bis er mit 30 zurück in die badische Heimat zum SC Baden-Baden wechselte. In der Folge spielte er in der 1. Amateurliga beim SC Baden-Baden, von 1976 bis 1979 war er dann Trainer in Baden-Baden. Den Abschluss seiner aktiven Karriere bildete bis 1982 sein Engagement als Trainer bei seinem Heimatverein SV Germania Bietigheim.

Die größten sportlichen Erfolge seiner Laufbahn sieht Willi Dürrschnabel beim 1:0 im Jugendländerspiel Deutschland - Österreich und das 3:1 gegen 1860 München.

Politik

Nach seiner aktiven Laufbahn war er in seiner Heimatgemeinde Bietigheim als Gemeinderat aktiv. Er starb wenige Tage vor Verleihung der silbernen Ehrennadel des Gemeindetages Baden-Württembergs für 25 Jahre Gemeinderatszugehörigkeit.

Weblinks