Reitschulschlagsiedlung

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Reitschulschlagsiedlung ist ein zum Stadtteil Hagsfeld gehöriges Wohngebiet am nordöstlichen Stadtrand von Karlsruhe. Es wurde ab den 50er Jahren, als dringend Wohnraum geschaffen werden musste, angelegt.

Lage

Das Wohngebiet wird eingegrenzt vom Pfinzentlastungskanal im Norden, von der L 560 im Westen und von der Gemeindeverbindungsstraße Karlsruhe - Büchig im Süden und Osten. Die Reitschulschlagsiedlung umfasst nur fünf Straßen (Hirschgrabenweg, Im Hirschwinkel, Lachenweg, Reitschulschlag und Sandweg) und verfügt dementsprechend nur über eine geringe öffentliche Infrastruktur.

Räumlich liegt die Reitschulschlagsiedlung näher an dem Stutenseeer Ortsteil Büchig als an den Karlsruher Stadtteilen Waldstadt und Hagsfeld.

Östlich der Siedlung befindet sich der Wohnwagenabstellplatz der Stadt Karlsruhe.

Dieser Ort im Stadtplan:

Besonderheiten

  • Die Reitschulschlagsiedlung wird von der Rheintalbahn Karlsruhe-Mannheim in einen östlichen und einen westlichen Teil getrennt. Die einzige Verbindung zwischen den beiden Teilen ist eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer beim Lachenweg. Jeder Teil besitzt eine eigene Zufahrt.
  • Ein kleiner, naturbelassener See liegt im Westen. Weite Teile des Sees sind eingezäunt. Baden ist verboten.
  • Im Süden befinden sich eine Kleingartenanlage und eine Gärtnerei mit großer Außenanlage.
  • In der Reitschulschlagsiedlung gibt es keinerlei Geschäfte, die nächstgelegenen Lebensmittelmärkte befinden sich in Büchig bzw. im Waldstadtzentrum.

Bilder

Siehe auch