Radschnellwege

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stadtwiki überarbeiten

ACHTUNG: Dieser Artikel bedarf einer Überarbeitung. Eine inhaltliche Begründung befindet sich gegebenenfalls auf der Diskussionsseite. Wenn Sie Lust haben, verbessern Sie den Artikel und entfernen anschließend diesen Baustein.


Siehe auch Guter Artikel, Editierhilfe und Handbuch

Radschnellwege sind qualitativ hochwertige, direkt geführte und leistungsstarke Radverkehrsverbindungen zwischen Kreisen und Kommunen. Aufgrund ihrer direkten, umwegefreien Führungen mit wenigen Stopps und großer Breiten sind sie besonders attraktiv - gerade auch auf längeren Distanzen. Sie haben daher insbesondere im Hinblick auf die steigende Nutzung von E-Bikes und Pedelecs großes Potenzial, um Hauptverkehrsachsen auf Straße und Schiene zu entlasten, Staus zu vermeiden und zur Luftreinhaltung beizutragen.[1]

Eigenschaften

  • Gesamtstrecke: mindestens 5 Kilometer
  • interkommunale Verbindung
  • bedeutende Verbindung für Alltagsradverkehr

Geplantes Netz

Vorgesehen ist, zehn Radschnellweg-Strecken bis spätestens 2025 zu errichten. Davon sollen im ersten Schritt drei als Pilot realisiert werden:

  1. Bühl - Baden-Oos - Rastatt - Karlsruhe - Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Pfinztal - Karlsruhe - Wörth
  3. Ettlingen - Karlsruhe - Stutensee - Bruchsal

sowie ringförmig in Karlsruhe als Zentrum.

Aktueller Stand der Planung beim Regionalverband Mittlerer Oberrhein

Schnellfahrten

Der Hardtwald gestattet hohe Geschwindigkeiten

Der Fahrrad-Schnellfahrten in Karlsruhe erfreut sich großer Beliebtheit, da die Stadt und das Umland durch ihre Lage ein breites Angebot an Radsportmöglichkeiten bieten. Aufgrund

  • der allgemeinen Tendenz, Rad- und Autoverkehr räumlich zu trennen, und
  • der speziell in Karlsruhe vorhandenen Rheinebene mit Flachlandcharakter

liegt es nahe, im Radverkehr ein sportliches Segment zu beschreiben, das sich vom gelegentlichen, langsamen Freizeitverkehr absetzt. Geschwindigkeitsmäßig im Mittelfeld zwischen diesem und dem Rennsport sind nachfolgende Ausführungen anzusiedeln.

Der Gemeinderat hat einen Radverkehrsnetzplan beschlossen und damit bestimmte Radwege in ihrer Bedeutung hervorgehoben.

Als "Schnellfahrstrecken" sollen hier Strecken ohne Steigung/Gefälle gelten, auf denen mit dem Fahrrad eine Geschwindigkeit von (ungefähr) 30 km/h legal und sicher beherrschbar ist. (Meistens gilt das dann auch in der Gegenrichtung.)

Wenn kein benutzungspflichtiger, straßenzugehöriger Radweg vorhanden ist, eignen sich die allgemeinen Straßen aufgrund ihrer in der Regel guten Fahrbahnbeschaffenheit gut für Schnellfahrten insbesondere mit Renn- und Trekkingrädern.

Richard-Willstätter-Allee im Fasanengarten
Günther-Klotz-Anlage an der Alb

Ansonsten sind besonders die Strecken im Hardtwald zu nennen, allen voran die vier benachbarten, langen Alleen, die zum Karlsruher Fächer gehören.

Zu beachten ist dabei, dass einige Wege mit Verkehrsverbot für Fahrzeuge aller Art, ohne Ausnahme für Fahrräder beschildert sind. Stellungnahmen der städtischen Forstverwaltung ist aber zu entnehmen, dass dies wohl auf einer falschen Interpretation des Landeswaldgesetzes beruht - eine Sperrung für Radfahrer durch diese Schilder ist seitens der Stadt nicht beabsichtigt.

Diese Strecken werden besonders bei gutem Wetter auch von Fußgängern, Läufern, Nordic-Walkern und langsameren Radfahrern stark frequentiert, auf die entsprechend Rücksicht genommen werden sollte.

Weblinks

Fußnoten

  1. https://vm.baden-wuerttemberg.de

Siehe auch