Otto Laible

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Otto Laible (* 14. Januar 1898 in Haslach/Kinzigtal; † 22. April 1962 ebenda) war Zeichner, Maler und Radierer.

Lebenslauf

Laibles Werk ist keiner bestimmten Stilrichtung zuzuordnen. Es ist von Laibles Teilnahme an beiden Weltkriegen und von seiner engen Beziehung zu Frankreich und zur französischen Malerei stark beeinflusst.

Seine Frau Johanna starb 2005.

Werke

  • „Die Türme der Stadt Karlsruhe”
  • „Frau bei der Toilette”
  • „Paar”

Ehrungen

Die Otto-Laible-Straße in Daxlanden wurde 1974 nach ihm benannt.

Ausstellungen

Anlässlich seines 50. Todestags werden Werke von ihm vom 23. September bis 3. Oktober 2012 in der Alten St. Martinskirche von Zeutern gezeigt.

Literatur

  • Leo Mülfarth: O. Laible : Leben u. Werk (Schriftenreihe der Museumsgesellschaft Ettlingen e.V., Band 13) Ettlingen 1978 ISBN 3-7880-9622-5
  • Otto Laible: Französische Impressionen – Otto Laible zum 100. Geburtstag : Ausstellung 15. Januar bis 27. März 1998, Badenwerk / (Hrsg.: Badenwerk, Karlsruhe. Projektleitung u. Koordination: Gisela Grasmück). Karlsruhe, 1998. ISBN 3-00-002328-3
  • Ingrid Popp: Der Maler Otto Laible : (1898 – 1962); Monographie und Werkverzeichnis, Freiburg (Breisgau): Hochschulverlag, 1986 (Hochschulsammlung Philosophie : Kunstgeschichte ; 6). ISBN 3-8107-2215-4

Weitere (Auswahl):

Zudem erschienen Artikel über Laible auch im Ekkhart und in der Zeitschrift Die Ortenau, siehe Weblink Landesbibliographie.

Weblinks