MiKa MieterInneninitiative Karlsruhe eG

Aus dem Stadtwiki Karlsruhe:
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die MiKa MieterInneninitiative Karlsruhe eG ist eine selbstverwaltete Wohnungsgenossenschaft in Karlsruhe. 1997 formell als MiKa eG gegründet, geht das Wohnprojekt auf eine Reihe von Initiativen zurück, deren gemeinsame Ziele u.a. sind:

  • Konversion: vom Abriss bedrohte ehemalige Kasernen wurden zu Wohnraum umgebaut
  • Selbstverwaltung: Bewohnerinnen und Bewohner können unabhängig von der Höhe ihrer Einlage in allen Belangen des Wohnens mitentscheiden
  • Selbsthilfe: Statt unbezahlbarer Luxussanierung für Wenige entstanden günstige, sozialgebundene Wohnungen
  • Freiwillige Mitarbeit: keine Arbeitspflicht, keine Überwachungsmechanismen, statt dessen Motivation über Einblick und Beteiligung
  • Basisdemokratie und Autonomie: weitreichende Dinge werden immer im Konsens entschieden; Einzelmeinungen werden gehört; was nur Einzelne betrifft, entscheiden diese selbst statt einer zentralen Stelle
  • Unterschiede machen stark: Respekt und Interesse für die als fremd oder anders Empfundenen, Integrationsangebote und gemeinsame Aktionen
  • Friedliches Zusammenleben: Gewalt in jeder Form, Ungerechtigkeit oder Unterdrückung haben keinen Platz

Die MiKa-Bewohner/innen haben entscheidend daran mitgewirkt, 86 Wohnungen mit insgesamt 9300 qm Wohnfläche nutzbar zu machen. Es wurden Außenräume renaturiert und mit Regenwasser-Zisternen ausgestattet, ein Spielplatz gebaut und das Kultur- und Gemeinschaftshaus mikado e.V. geplant, eingerichtet und organisiert. Der Anteil der Mieter/innen mit Migrationshintergrund liegt bei 35%, der Kinderanteil etwa ebenso hoch. Dem zunehmenden Interesse an neuen Wohnformen kommen MiKa-Aktive durch Beratung, Erfahrungsaustausch und Führungen durch das Projekt entgegen.

Adresse

MiKa MieterInneninitiative Karlsruhe eG
Kanalweg 52
76149 Karlsruhe
Telefon: (07 21) 75 01 - 2 70
Telefax: (07 21) 75 01 - 2 76

Weblinks